Titelaufnahme

Titel
Jeder stirbt für sich allein? Bewältigungsstrategien und Schutzfaktoren von Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen im palliativen Bereich
Weitere Titel
Does everyone die alone? Coping strategies and protective factors of physiotherapists in palliative care
VerfasserJäger, Julia Berenike
GutachterBenczur-Juris, Sabine
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schutzfaktoren / Bewältigungsstrategien / Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen / Palliativer Bereich
Schlagwörter (EN)Protective factors / Coping strategies / Physiotherapists / Palliative care
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzzusammenfassung

Kontext:

Neben der Prävention und Rehabilitation hat sich die Physiotherapie in den letzten Jahren auch im palliativen Bereich etabliert. Da die Arbeit mit palliativen Patienten und Patientinnen belastend ist, ist es notwendig Schutzfaktoren zu haben, beziehungsweise Bewältigungsstrategien anzuwenden um die Anforderungen in diesem Tätigkeitsbereich bewältigen zu können.

Ziel:

Schutzfaktoren und Bewältigungsstrategien von Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen herausfinden und als Unterstützung in der palliativen Praxis vorschlagen.

Methodik:

Dies ist eine qualitativ-empirische Arbeit mit Querschnittsdesign, es wurden drei Physiotherapeuten bzw. Physiotherapeutinnen, die im palliativen Bereich arbeiten, mithilfe eines Leitfadeninterviews befragt. Der Interviewleitfaden basiert auf der zuvor recherchierten aktuellen Fachliteratur.

Hauptergebnisse:

In der recherchierten Literatur wurden folgende neun Schutzfaktoren identifiziert: Team und Kommunikation im Team, Humor, Privatleben, Familie/ Gespräche mit Familie, Mitgefühl, Rituale, Glaube, Supervision, Ablenkung. Diese neun konnten alle auch in den Interviews gefunden werden, zusätzlich dazu wurden folgende elf weitere Schutzfaktoren identifiziert: Leugnung/ keine Bewältigungsstrategie notwendig, Freude an der Arbeit mit palliativen Patienten und Patientinnen, Wissen um Besonderheit in der Arbeit mit palliativen Patienten und Patientinnen/ Sterben erlaubt, fachliche Kompetenz, Konsum von Alkohol, bewusster Umgang mit Leben und Tod/ Sterben und Tod als Thema, Meinung, dass Patienten und Patientinnen einen „guten“, „würdevollen“, „schönen“ Tod haben, Tätigkeit auch mit anderen Patienten und Patientinnen, nicht nur jene im palliativen Stadium, ausreichend Zeit haben, emotionaler Rückzug.

Schlussfolgerung:

Es konnten insgesamt 20 Schutzfaktoren und Bewältigungsstrategien von in der Palliativarbeit tätigen Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen identifiziert werden, davon können alle bis auf Leugnung/ keine Bewältigungsstrategie notwendig, Konsum von Alkohol sowie emotionaler Rückzug aufgrund deren in Frage zu stellender nachhaltig wirksamer salutogenetischer Komponente für die palliative Praxis empfohlen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Context:

In the last years physiotherapy has established in palliative care in addition to prevention and rehabilitation. Because it is burdensome to work with palliative patients it is necessary to have protective factors and to use coping strategies to manage the requirements in this domain.

Objective:

Examining protective factors and coping strategies of physiotherapists and to suggesting them for using palliative care practice.

Methods:

This is an empirical-qualitative paper. Based on the researched literature an interview guide was created. Three physiotherapists were interviewed about their protective factors and coping strategies.

Main results:

In the researched literature nine protective factors were found; team and communication within the team, humor, private life, family/ talking with family, compassion, rituals, clinical supervision, distraction. These nine protective factors were also confirmed in the interviews, additional to this eleven other protective factors were found: denegation/ no coping strategy necessary, pleasure in working with palliative care patients, knowing about the speciality in working with palliative care patients/ dying is „permitted“, expertise, alcohol comsumption, awareness of life and death, opinion that the patients have a „good“, „dignified“ death, working not only with palliative care patients, having sufficient time, emotional retraction.

Conclusion:

In total 20 protective factors and coping strategies used by physiotherapists working in palliative care were identified. Most of them can be recommended for the palliative care practice, except for denegation/ no coping strategy necessary, alcohol comsumption and emotional retraction due to their questionable long-term effects on health.