Titelaufnahme

Titel
Vergleich von sensomotorischen Einlagen zu Nancy Hylton Orthesen in Bezug auf die Rumpfstabilität bei Kindern mit infantiler Cerebralparese
Weitere Titel
A Comparison of sensomotoric insoles with Nancy Hylton Orthoses relating to core stability in children with cerebral palsy
VerfasserRoch, Melanie
Betreuer / BetreuerinHöhne, Franziska
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)sensomotorisch / Schuheinlagen / Nancy Hylton Orthesen / Infantile Cerebralparese / Rumpfstabilität
Schlagwörter (EN)sensomotoric / insoles / Nancy Hylton Orthoses / cerebral palsy / core stability
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

HINTERGRUND:

Schuheinlagen und Orthesen sind in der Therapie von Kindern mit infantiler Cerebralparese (ICP) ein wichtiger Bestandteil. Rumpfstabilität ist eine der Kernvoraussetzungen für willkürliche und zielgerichtete Bewegung. Es wurde versucht der Frage nachzugehen, ob sich eine Beziehung zwischen der Rumpfstabilität und sensomotorischen Einlagen beziehungsweise zwischen Rumpfstabilität und Nancy Hylton Orthesen herstellen lässt und ob Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Einlagen und Orthesen bestehen. Ziel war es, einen Vergleich von sensomotorischen Einlagen und Nancy Hylton Orthesen bezüglich der Auswirkungen auf die Rumpfstabilität bei Kindern mit ICP aufzustellen.

METHODIK:

Es wurde eine Literaturrecherche in verschiedenen Datenbanken durchgeführt. Wegen der geringen Ergebniszahl wurde nach der restlichen Literatur mithilfe der bereits ausfindig gemachten Studien gesucht. Aufgrund der kargen Evidenzlage wurden alle Studien miteinbezogen, miteinander verglichen und Fachliteratur für Definitionen herangezogen. Insgesamt war die Qualität der Studien eher niedrig.

ERGEBNISSE:

Nancy Hylton Orthesen haben eine größere allgemeine Wirkung bei schwereren Fällen der ICP. Einlagen weisen eine größere Wirkung bei leichteren Formen der ICP auf. Die individuelle Anpassung der Orthesen ist wichtiger als die individuelle Anpassung der Einlagen, wobei auch hier Individualität mehr Erfolge bringt. Alle Wirkungen, die beschrieben werden, sind auf Einzelfälle zurückzuführen. Es kann keine allgemeine Wirkung der Einlagen für bestimmte Indikationen festgestellt werden. Bei Orthesen ist die Wirkung generell positiver, jedoch ist die allgemeine Wirkung ebenfalls noch nicht vollständig evidenzbasiert.

SCHLUSSFOLGERUNG:

Es sind groß angelegte Studien notwendig, um die Fragestellung genau zu beantworten, eine reine Literaturanalyse kann dies nicht bewerkstelligen. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass sensomotorische Einlagen und Nancy Hylton Orthesen in Einzelfällen eine positive Wirkung auf die Haltung und Ansteuerung aufweisen – die Einlagen eher bei leichteren Formen der ICP und die Orthesen eher bei schwereren Fällen der ICP.

Zusammenfassung (Englisch)

BACKGROUND:

Shoe insoles and orthoses are a huge component in the therapy of children with cerebral palsy. Core Stability is one of the major requirements for voluntary and goal-oriented movement. It was tried to answer the question if a connection between core stability and sensomotoric insoles and accordingly core stability and Nancy Hylton orthoses can be made and what similarities and differences there are between insoles and orthoses. The goal was to show a comparison of sensomotoric insoles and Nancy Hylton orthoses concerning core stability in children with cerebral palsy.

METHOD:

It was looked for literature in various databases. Due to the very few results in the databases the rest of the literature was found through the already found studies. Based on the very poor body of evidence all found studies were included and compared. Medical literature was used for definitions. Overall the methodological quality of the studies was rather low.

RESULTS:

Nancy Hylton Orthoses have a bigger general outcome in children with a more severe cerebral palsy. Sensomotoric insoles have a bigger outcome in less severe forms of cerebral palsy. The individual alignment of orthoses is more important than the individual alignment of insoles, although also with insoles the individual alignment concludes in a higher outcome. All described effects are based on individual cases, a universal effect for certain indications cannot be described with insoles. The universal effect of orthoses is more positive but there too is not enough evidence based research for the universal effect on certain indications.

CONCLUSION:

There is a strong need especially for studies with lots of test persons and not an analysis of the existing literature to answer the question exactly. Yet the assumption that sensomotoric insoles and Nancy Hylton orthoses have a positive effect on composure and muscular activation can be made; in children with less severe cerebral palsy insoles rather have a bigger effect than orthoses and the other way around.