Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen von Präventionsprogrammen auf ACL Verletzungen im Fußball
Weitere Titel
The outcome of ACL injury prevention at football
AutorInnenSchöny, Stephanie
GutachterZajicek, Monika
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Präventionsprogramm (PEP / FIFA 11+) / ACL / Fußball
Schlagwörter (EN)prevention program (PEP / FIFA 11+) / ACL / soccer
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Rupturen des vorderen Kreuzbandes gehören im Fußball zu den häufigsten Verletzungen, weshalb diese Arbeit mithilfe eines Vergleiches von zwei Präventionspro-grammen, namens PEP (Prevent Injury, Enhance Performance) und

FIFA 11+, auf die gezielte Vorbeugung dieser Verletzung abzielt.

Methode: Es handelt es sich um eine nicht-empirische Forschungsarbeit mittels Literatur-recherche, welche in den Datenbanken und Zeitschriftenbibliotheken Pub Med, Science Direct, Google Scholar, Physioscience und Football Studies bewerkstelligt wurde. Des Weiteren wurde Fachliteratur und das Internet herangezogen und anschließend eine ge-zielte Suche mittel Schneeballsystem durchgeführt. Als Ein- bzw. Ausschlusskriterien wurde die Zielgruppe von Fußballspielern und Fußballspielerinnen im Amateurbereich ab einem Alter von 18 Jahren gewählt bzw. in einem zusätzlichen Schritt auch die Alters-gruppe unter 18 Jahre berücksichtigt. Studien wurden ab dem Jahr 2005 inkludiert.

Ergebnis und Schlussfolgerung: Es stellte sich keine eindeutige Präferenz zwischen PEP und FIFA 11+ heraus. Das PEP Programm verringert Rupturen des vorderen Kreuzban-des in der zweiten Saisonhälfte bei erwachsenen Fußballspielerinnen. Das Programm FIFA 11+ bewirkt eine ACL Verletzungsreduktion bei erwachsenen Fußballspielern. Schlussfolgernd kann gesagt werden, dass der Einsatz eines neuromuskulären und propriozeptiven Präventionsprogrammes, wie FIFA 11+ oder PEP, als regelmäßiges Aufwärmprozedere im Fußball sinnvoll und kostengünstig erscheint.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: ACL ruptures are among the most common injuries in soccer. Hence, this work examines two preventive programs: PEP (Prevent Injury, Enhance Performance) and FIFA 11+. This final paper draws a comparison between PEP and FIFA 11+ to de-termine the best preventive measure to reduce ACL injuries in soccer.

Method: This final paper presents a non-empirical research work, based on a literature review. Literature searches were conducted in the databases Pub Med, Science Direct, Google Scholar, Physioscience and Football Studies. Furthermore, information from spe-cialized literature and the World Wide Web were gathered. Additionally studies were de-tected by performing the snowballing approach. The inclusion and exclusion criteria were as defined as follows: adult, amateur soccer players and studies starting in 2005. Because of an insufficient study situation, this paper also includes adolescent soccer players.

Outcome and Conclusion: There was no general preference regarding the significance of the PEP or the FIFA 11+ program. PEP reduces ACL injuries in adult female soccer play-ers in the second half of the season. FIFA 11+ effects a ACL rupture decline in adult male soccer players. In conclusion, the evidence warrants including FIFA 11+ or PEP as a regular warm-up program for a soccer team.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.