Titelaufnahme

Titel
Phänotypisierung von Protochlamydia amoebophila UWE25 während eines Langzeit-Evolutionsexperiments
Weitere Titel
Phenotyping of Protochlamydia amoebophila UWE25 in a Long-Term Evolution Experiment
VerfasserRegner, Andreas
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Chlamydien / Verlust der Infektiosität / Hohe Temperaturen / Langzeit-Evolutionsexperiment / Acanthamoeba castellanii / Protochlamydia amoebophila UWE25 / Phänotyp
Schlagwörter (EN)Chlamydiae / Loss of infectivity / High temperatures / Long-Term Evolution Experiment / Acanthamoeba castellanii / Protochlamydia amoebophila UWE25 / Phenotype
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein wichtiger Schritt in der Evolution von Säugetierpathogenen ist die Anpassung an erhöhte Temperaturen. Auftretende phänotypische Veränderungen während dieser Adaptierung sind von großem Interesse, da sie in der Folge mit den dadurch auftauchenden Varianten im Genom korreliert werden können. Die Veränderung der Infektiosität stellt eine relevante und gut messbare Modifizierung des Phänotyps dar. Diese Änderung der Infektiosität wurde mit Hilfe eines Langzeit-Evolutionsexperiments und sich ständig evolvierender Bakterien getestet. Acanthamoeba castellanii wurde mit ihrem natürlichen Symbionten Protochlamydia amoebophila UWE25 infiziert und bei unterschiedlichen Temperatur- und genetischen Engpassbedingungen über einen Zeitraum von 31 Monaten kultiviert. Die Haupterkenntnis war ein signifikanter Verlust der Infektiosität von P. amoebophila UWE25 bei höheren Temperaturen, unabhängig von der Größe des genetischen Engpasses. Verantwortlich dafür ist wahrscheinlich eine Wechselbeziehung zwischen dem Überleben bei höheren Temperaturen und dem Verlust der Virulenz.

Zusammenfassung (Englisch)

An important step in the evolution of mammalian pathogens is the adaptation to elevated temperatures. Phenotypic changes occurring during this adaptation step are of great interest, as they can subsequently be correlated to those variants that would have arisen in the genome. The change in infectivity represents a relevant and well measurable variation of the phenotype. This shift in infectivity was tested by using evolved samples in a long-term evolution experiment. Acanthamoeba castellanii was infected with its natural symbiont Protochlamydia amoebophila UWE25 and cultivated at different conditions of temperature and bottleneck size over a period of 31 months. The main finding was a significant loss of infectivity of P. amoebophila UWE25 at the higher temperature, whether at the higher or lower bottleneck size. This is probably due to a trade-off between surviving at higher temperatures and losing its virulence.