Titelaufnahme

Titel
Analyse und Expression neuer Allergene von in Österreich konsumierten Fischarten
Weitere Titel
Analysis and expression of novel allergens from fish species common in Austria
VerfasserStingeder, Anna Magdalena
GutachterRaith, Marianne
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Allergie / Fischallergie / Forelle / Karpfen / Wels / Parvalbumin / SDS-PAGE
Schlagwörter (EN)allergy / fish allergy / trout / carp / catfish / parvalbumin / SDS-PAGE
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Begriff Allergie wird oft als Synonym für eine Typ-1 Hypersensitivitätsreaktion des adaptiven Immunsystems verwendet. Nach dem ersten Kontakt mit einem Allergen werden hierbei spezifische IgE-antikörper produziert, die an Mastzellen binden. Bei weiterem Kontakt mit dem Allergen werden diese kreuzvernetzt, wodurch die Mastzellen aktiviert werden und Mediatoren freisetzen. Zu den Symptomen einer allergischen Reaktion zählen Hautausschläge, Übelkeit oder Asthma aber auch gefährlichere, sogar lebensbedrohliche Reaktionen, wie ein anaphylaktischer Schock.

Fisch ist eines der acht Lebensmittel, welche die meisten IgE-vermittelten allergischen Reaktionen hervorrufen. Die Mehrheit an Fisch-allergischen Patienten zeigen Reaktionen gegen das Hauptallergen Parvalbumin, ein Kalzium-bindendes Protein, das in allen Fischarten gefunden wird. In den letzten Jahren konnten einige neue Allergene entdeckt werden.

Das Ziel dieser Arbeit ist es neue Allergene in Wels, Karpfen und Forelle, in Österreich heimischen und häufig konsumierten Süßwasserfischen, zu identifizieren und zu charakterisieren. Durch Screening von Proteinextrakten mittels mit Coomassie gefärbten SDS-PAGEs und Überprüfung von IgE-Reaktivität mittels Patientenseren konnte gezeigt werden, dass es neben Parvalbumin tatsächlich auch in heimischen Fischarten andere potenzielle Allergene gibt. Das Endziel war es, diese neu entdeckten Allergene und schon bekannte Allergene rekombinant herzustellen, welche in Zukunft eine Komponenten-orientierte Diagnose (CRD) ermöglichen sollen. Im Zuge dieser Arbeit konnte Beta-Parvalbumin von Wels (Silurus glanis) und von Forelle (Oncorhynchus mykiss) rekombinant hergestellt werden und Fructose-1,6-bisphosphat Aldolase von Forelle kloniert werden. Weiters konnte in einem Immunoblot die IgE-Reaktivität von rekombinant hergestelltem Wels und Forellen Parvalbumin gezeigt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The term allergy is often used as substitute for a type 1 hypersensitivity reaction of the adaptive immune system. Here, after primary exposure to the allergen, specific IgE antibodies are produced, which bind to mast cells, which are crosslinked upon further contact with the allergen and, in this way, initiate the release of mediators. The symptoms of an allergic reaction reach from skin rashes, nausea or asthma to more severe and even to life threatening reactions like anaphylactic shocks.

Fish is one of the eight foods causing the most allergic reactions. The majority of fish allergic patients show reactions to the major fish allergen parvalbumin, a calcium-binding protein found in all fish species. Over the recent years, several new fish allergens could be identified.

The objective of this thesis is to discover novel allergens in the fresh water fish species carp, catfish and trout; three fish species frequently consumed in Austria. Through screening of protein extracts from these fish using Coomassie-stained SDS-PAGEs and through analysis of the IgE-reactivity using patients’ sera, new potential allergens could be identified. The final goal was to produce novel allergens as well as known allergens in recombinant form, which will allow component resolved diagnosis (CRD) in the future. In the course of this thesis beta-parvalbumin from catfish (Silurus glanis) and from trout (Oncorhynchus mykiss) could be produced in recombinant form and fructose-1,6-bisphosphate aldolase from trout could be cloned. Furthermore, an immunoblot demonstrated the IgE-reactivity of the recombinant parvalbumins of catfish and trout.