Bibliographic Metadata

Title
Die Regulation von Thrombozyt-Thrombozyt und Thrombozyt-Leukozyt Interaktionen
Additional Titles
The regulation of platelet-platelet and platelet-leukocyte interactions
AuthorVock, Laurenz
Thesis advisorAssinger, Alice
Published2016
Date of SubmissionJuly 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Thrombozyt / Leukozyt / Interaktion / Hämostase / Aktivierung / Agonist / Blut / Convulxin / CVX / ADP / Trap6 / Par1 / LPS / Flowzytometrie / Aggregation / Thrombose / PLA / PMA / PNA / PLyA / Rezeptor
Keywords (EN)platelet / leukocyte / interaction / hemostasis / activation / agonist / blood / convulxin / CVX / ADP / Trap6 / Par1 / LPS / flow cytometry / aggregation / thrombosis / PLA / PMA / PNA / PLyA / receptor
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Schon langen gehören kardiovaskuläre, thrombotische Ereignisse zu den Haupttodesursachen Weltweit. Die Erforschung dieser hat schon in den letzten Jahrzehnten einen immer wichtigeren Stellenwert in der Wissenschaft eingenommen. Hierbei nimmt die Hämostase und deren Ablauf eine zentrale Rolle ein. Die molekularen Mechanismen dieser Blutstillung sind weitgehend aufgeklärt und vielen Patienten konnte auf Basis dieses medizinischen Wissens bereits geholfen werden. Eine relativ neue Erkenntnis ist die Interaktion zwischen den für die Hämostase mitverantwortlichen Thrombozyten und den Leukozyten. Thrombozyten sind nämlich nicht nur in der Lage hämostatisch Wirksam zu werden, sondern können auch immunmodulatorische Aufgaben übernehmen. Diese Arbeit hat sich das Ziel gesetzt herauszufinden ob unterschiedliche Stimuli in variabler Intensität (Konzentration) Thrombozyten dazu veranlasst tendenziell eher thrombotisch oder immunmodulatorisch wirksam zu werden. Um die Fragestellung noch interessanter zu gestalten wurde diese um die Wirkung von LPS auf die Zellen erweitert und untersucht ob die zu testenden Stimuli in Anwesenheit von LPS in Ihrer Wirkung moduliert werden. Die Untersuchung erfolgte durch Stimulationsversuche von humanem Vollblut mit den Agonisten ADP, CVX und Trap6. Hierzu wurden flowzytometrische Messungen mit Hauptaugenmerk auf CD61-, CD11b- und P-Selektin-Expression vorgenommen. Es erfolgten zudem unter denselben Stimulationsbedingungen von PRP aggregometrische Messungen. Schließlich kamen wir zu dem Ergebnis, dass der schwache thrombotische Agonist ADP (im Gegensatz zu den stärkeren thrombotischen Agonisten CVX und Trap6) deutlich stärker immunmodulatorisch wirksam war. LPS zeigte eine Aktivierung der Leukozyten, jedoch nur in wenigen Ausnahmen eine veränderte Wirkung der Agonisten auf deren immunmodulatorische Eigenschaften.

Abstract (English)

For many decades cardiovascular and thrombotic diseases have been one of the major causes of death worldwide and also research on this issue has become more and more important. In order to fully comprehend the phenomenon of thrombotic diseases one has to concentrate on hemostasis and its complex procedures. The molecular mechanisms of this type of bleeding control have been thoroughly researched and many patients have already benefitted from this knowledge. However, the interaction between platelets, which are jointly responsible for hemostasis, and leucocytes is a relatively new discovery. Platelets are not only able to perform hemostatic but also immunomodulatory tasks. The aim of this thesis is to find out whether different stimuli of variable intensity make platelets take effect thrombotically or immunomodulatory. Moreover, this thesis deals with the impact that lipopolysaccharides have on cells and tries to find out whether the presence of lipopolysaccharides modulates stimuli. For this purpose, stimulation experiments on human whole blood with the antagonists ADP, CVX and Trap6 were performed. Measurements by means of flow cytometry with the focus on CD61-, CD11b- and p-selectin-expression were also carried out. Besides, aggregometric measurements were performed under the very same stimulation conditions. Finally, one comes to the conclusion that the weak thrombotic antagonist ADP (in contrast to the stronger antagonists CVX and Trap6) was significantly more effective with regard to immunomodulation.