Bibliographic Metadata

Title
Die Eiweißversorgung stoffwechselgesunder 1–3-jähriger Kinder mit omnivorer Ernährungsweise – ein Theorie-Praxis-Vergleich
Additional Titles
Protein supply of healthy one– to three-year-old children with omnivorous diet - a theoretical-practical comparison
AuthorZimmermann, Viktoria
Thesis advisorVisontai, Sonja
Published2016
Date of SubmissionJune 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Diätologie / Eiweißzufuhr / Eiweißüberschuss / Kleinkind / OptiMIX® / Ernährungsprotokoll
Keywords (EN)dietetics / protein intake / protein excess / infancy / OptiMIX® / food diary
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Ergebnisse der Bachelorarbeit 1 zeigen, dass eine überhöhte Eiweißzufuhr im Kleinkindalter mögliche gesundheitliche Folgen mit sich ziehen kann. Durch Resultate verschiedener Verzehrsstudien besteht die Annahme, dass die Eiweißzufuhr 1 – 3-jähriger Kinder in der Praxis die Empfehlungen übersteigt. Aus diesem Grund beschäftigt sich die Bachelorarbeit 2 mit der tatsächlichen Eiweißaufnahme von Kleinkindern in der Praxis und vergleicht diese mit den gängigen Empfehlungen.

Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit ist es, Informationen über die quantitative und qualitative Eiweißzufuhr 1 – 3-jähriger Kinder in der Praxis zu erhalten.

Methode: Das Studienkollektiv umfasst 5 stoffwechselgesunde weibliche und männliche ProbandInnen mit omnivorer Ernährungsweise im Alter von 3 Jahren. Mittels 3-Tages-Ernährungsprotokoll und einem kurzen Fragebogen, welche von den Eltern der ProbandInnen bearbeitet werden, wird die quantitative Eiweißzufuhr, sowie die Zufuhr eiweißreicher Lebensmittelgruppen erhoben.

Ergebnisse: Die Erhebung zeigt, dass die Empfehlungen der DACH-Referenzwerte von allen ProbandInnen überschritten werden. Die Eiweißzufuhr der ProbandInnen ist im Durchschnitt um 181 % höher, als in den DACH-Referenzwerten festgelegt. In Bezug auf die einzelnen Lebensmittelgruppen im Vergleich mit dem Ernährungskonzept OptiMIX® wird ersichtlich, dass Milch und Milchprodukte in geringeren Mengen verzehrt werden, als empfohlen. Fleisch und Wurst hingegen werden im Tagesdurchschnitt in größeren Mengen zugeführt, als laut OptiMIX® empfohlen wird. Bei Eiern, Hülsenfrüchten und Fisch weicht die Zufuhr der meisten ProbandInnen von den Empfehlungen ab.

Schlussfolgerung: Da die Eiweißzufuhr laut Erhebung der Ernährungsprotokolle bei allen ProbandInnen zu hoch ist und die Ergebnisse von Bachelorarbeit 1 auf mögliche negative gesundheitliche Folgen bei überhöhter Eiweißzufuhr hinweisen, sollte die Eiweißzufuhr bei Kleinkindern in der diätologischen Beratung thematisiert werden.

Abstract (English)

Background: The conclusion of the previous bachelor thesis shows, that the excessive intake of protein in infancy can entail possible health effects. Because of the results of several nutrition surveys, there is the consumption that the protein intake of one – to three-year-old children exceeds the recommendations. For this reason the following thesis deals with the intake of protein in practice and compares it with current recommendations.

Objectives: The aim of the study is to determine information about the quantitative and qualitative protein intake of one – to three-year-old children in practice.

Method: The parents of a total of five healthy female and male participants from the age of three years are invited to fill in a prospective three-day-food diary and a short frequency questionnaire. On the basis of this information the quantitative protein intake and the intake of food groups high in protein are evaluated.

Results: Data analysis shows that the recommendations are exceed by all participants. Protein intake of the subjects are on average 181 % higher than recommended by DACH-reference values. In relation to the different food groups in comparison with the nutrition concept OptiMIX® it appears that milk and milkproducts are eaten less than recommended.

Meat and sausage are eaten on average in bigger amounts than recommended by OptiMIX®. With eggs, legumes and fish the intake of most of the subjects is different to the recommendations.

Conclusion: As the protein intake of all participants is too high and the results of the first bachelor thesis point to possible negative health effects caused by an exceed protein intake of infants, protein intake should be an issue in nutrition advice.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.