Titelaufnahme

Titel
Massenspektrometrische Proteomanalyse von Aszitesproben von Patientinnen mit miliar und nicht miliar metastasierendem serösem Ovarialkarzinom
Weitere Titel
Mass spectrometric proteome analysis of ascites samples of patients with miliary and non miliary metastasizing serous ovarian carcinoma
VerfasserHarasek, Jaqueline
Betreuer / BetreuerinGerner, Christopher ; Wimmer, Helge
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)LC-MS/MS / Metastasierung / Proteomics / Q Exactive Orbitrap / seröses Ovarialkarzinom
Schlagwörter (EN)LC-MS/MS / metastasis / proteomics / Q Exactive Orbitrap / serous ovarian carcinoma
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ovariale Neoplasien sind die achthäufigste Tumorart österreichischer Frauen. Es ist bekannt, dass es sich hierbei um sehr heterogene Entitäten handelt, allerdings sind derzeit nur wenige therapeutische Möglichkeiten vorhanden. Kürzlich wurden zwei verschiedene Metastasierungsarten des häufigsten Subtyps, des serösen Ovarialkarzinoms, vorgestellt;

„miliar“, die zahlreiche kleine Metastasen setzen, und „nicht miliar“, mit weniger, dafür aber größer wachsenden Metastasen.

Für diese Arbeit wurde das Proteom mehrerer Aszites-Proben, die jeweils einer der Metastasierungsarten zugeteilt werden konnten, analysiert, um festzustellen, ob Unterschiede in der Proteinexpression vorliegen. Nach einer Depletion der Proben, um die abundantesten Proteine wie Albumin zu entfernen, und In-Solution Verdau, wurde Shotgun-

LC-MS/MS von 12 miliaren, sieben nicht miliaren und drei Kontrollproben an einer mit einer Flüssigchromatographie gekoppelten Q Exactive Orbitrap durchgeführt. Die ermittelten Proteine wurden über die quantitative Proteomics-Software MaxQuant identifiziert und signifikante Änderungen der Proteinregulationen wurden über einen zweiseitigen

t-Test durch die Statistik-Software Perseus erfasst. In dieser Arbeit wurden mehrere Unterschiede zwischen den zwei Metastasierungsarten festgestellt, die Hinweise darauf liefern, weshalb Metastasen miliarer Art klinisch aggressiver auftreten als jene nicht miliarer Art.

Zusammenfassung (Englisch)

Ovarian cancer is the eight most common cancer in Austrian women. The heterogeneity of this disease is well known, yet there is still little that can be done therapeutically. A new distinction of two types of metastasis in serous ovarian cancer, the most common subtype, has recently emerged. Namely, miliary with numerous small metastases and non-miliary with less but bigger metastases. For this thesis, the proteome of ascites samples of serous ovarian carcinomas with either miliary or non-miliary metastases was analysed to find out if they differ on protein level. After depleting samples of the most abundant proteins and in-solution digestion, shotgun LC-MS/MS of 12 miliary, seven non-miliary and three control samples was performed using a Q Exactive Orbitrap coupled with a liquid chromatography system. The identified proteins were evaluated employing the quantitative proteomics software MaxQuant. Significant changes in protein regulation were assessed by applying a two-sided t-test using the statistical software Perseus. In this thesis, several differences between the two types of metastases were identified, which hinted as to why those of miliary type appear to be more aggressive than those of non-miliary type.