Titelaufnahme

Titel
Vergleich von drei E-Test - Methoden zur Feststellung von Wechselwirkungen von Antibiotikakombinationen
Weitere Titel
Comparison of three e-test methods for determination of interactions in antibiotic combinations
VerfasserNowotny, Annika
GutachterWimmer, Helge
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Synergie / Epsilometertest / Antibiotikakombination / E-Test – Methoden
Schlagwörter (EN)synergy / epsilometer test / antibiotic combination / e-test
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die steigende Anzahl der antibiotikaresistenten, gram-negativen Bakterien gepaart mit dem Fehlen neuer antimikrobieller Substanzen stellt eine immer größer werdende Bedrohung im Gesundheitssystem dar. Deshalb werden zur Therapie von Infektionen mit multiresistenten Keimen oftmals Kombinationstherapien herangezogen. Allerdings gibt es keine Goldstandard – Methode für die in vitro Testung von Wechselwirkungen zwischen Antibiotika. Zwar werden in Studien immer wieder Time-Kill-Assay und die Checkerboard– Methode beschrieben und verwendet, allerdings eignen sich diese nicht für ein mikrobiologisches Routinelabor.

In dieser Studie wurden drei unterschiedliche E-Test – Methoden miteinander verglichen, um herauszufinden, mit welcher der drei Methoden sich Effekte von Antibiotika- kombinationen am besten nachweisen lassen. Es wurden 24 Keime der Kategorie 4MRGN in sechs verschiedenen Antibiotikakombinationen mit jeder der drei Methoden getestet.

Ergebnis: Die Anzahl der nachgewiesenen Effekte stellt sich, bezogen auf die jeweilige Methode wie folgt dar: Direct-overlay – Methode 25/144 (17,36%), Cross – Methode 17/144 (11,81%) und MHK:MHK – Methode 49/144 (34,03%).

Somit ergibt sich, dass die MHK:MHK – Methode am ehesten Effekte aufweisen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

The increasing number of antibiotic-resistant Gram-negative bacteria combined with a lack of new antimicrobial substances represents a growing threat to public health. These facts are the reason why combination therapies become more important, especially against infections due to multidrug resistant bacteria. However, there is no gold standard for in vitro testing of interactions between antibiotics. Time-kill assay and Checkerboard – methods are often used in studies but they are not suitable for a microbiological routine laboratory.

In this study, three different E-Test methods have been compared. The goal was to evaluate which method shows best the effects of antibiotic combinations. Each of the three methods has been tested with 24 germs of the category 4MRGN and in six different antibiotic combinations.

Result: The number of detected effects are: direct-overlay method 25/144 (17,36%), cross method 17/144 (11,81%) and for MIC:MIC method 49/144 (34,03%).

The results showed, that the MIC:MIC method detected the most effects.