Bibliographic Metadata

Title
Orthoptische Abklärung von Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen : in der Augenfacharzt-Ordination
Additional Titles
Orthoptic treatment of headache in children and adolescents in an ophthalmologist’s office
AuthorKremsz, Anna
Thesis advisorFaytl, Angelika Sophie ; Hirmann, Elisabeth
Published2016
Date of SubmissionJune 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Kopfschmerz / Kinder/Jugendliche / Orthoptische Abklärung / Asthenopie / okulärer Kopfschmerz
Keywords (EN)headache / children/adolescents / orthoptic treatment / asthenopia / ocular headache
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Problemstellung: In folgender Arbeit wird das Thema Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen sowie die dazugehörige orthoptische Diagnostik und Therapie in der Augenfacharzt-Ordination abgehandelt. Da immer häufiger PatientInnen mit Kopfschmerzen in Augenfacharzt-Ordinationen vorstellig werden, hat sich die Fragestellung nach den Maßnahmen zur Abklärung der Kopfschmerzen entwickelt.

Hintergrund: Zu den häufigsten Kopfschmerzarten zählen Migräne, Kopfschmerz vom Spannungstyp und Kopfschmerzen, welche auf Erkrankungen der Augen zurückzuführen sind. Diese müssen orthoptisch und ophthalmologisch abgeklärt werden, wobei der Beginn eine Anamnese darstellt, die sich auf Art, Häufigkeit und okulären Zusammenhang der Kopfschmerzen bezieht. Des Weiteren muss ein orthoptischer Status zur Diagnostik von Störungen des Binokularsehens und der Akkommodation durchgeführt werden. Eine ophthalmologische Untersuchung inklusive Skiaskopie in Cycloplegie ist notwendig, um Refraktionsfehler, erhöhten Augeninnendruck, Entzündungen und neurologische Auffälligkeiten auszuschließen.

Methoden: Es wurde eine Literaturrecherche und Interviews mit einem Augenfacharzt, einer Orthoptistin, einer Kinderärztin und einem Allgemeinmediziner durchgeführt, um den Bezug des Themas zur Praxis herzustellen. Die Auswahl der ExpertInnen erfolgte nach der Überlegung, wie die interdisziplinäre Abklärung von Kopfschmerzen erfolgt. Nach der Durchführung der strukturierten Interviews wurden diese mittels Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet.

Ergebnisse: Kopfschmerzen durch okuläre Beschwerden kommen in der Praxis zwar vor, häufiger jedoch sind primäre Kopfschmerzarten wie Migräne und Kopfschmerz vom Spannungstyp. Diese erfordern eine weitere Abklärung und Therapie, weshalb die PatientInnen je nach Erstkonsultation zu weiteren FachärztInnen überwiesen werden. Besonders bei Kindern und Jugendlichen sind dabei nicht-medikamentöse Behandlungsmaßnahmen sowie die Korrektur von Refraktionsfehlern gefragt.

Diskussion/Schlussfolgerung: AugenfachärztInnen und OrthoptistInnen können speziell auf okuläre Ursachen der Kopfschmerzen eingehen, weshalb sie wichtig für die Abklärung und Therapie der Kopfschmerzen sind. Der genaue Zusammenhang von Refraktionsfehlern und Kopfschmerzen kann jedoch anhand von Studien nicht klar dargelegt werden. Zeigen sich während der Untersuchung Auffälligkeiten, welche den Red Flags zugeordnet werden können, muss eine sofortige neurologische Abklärung der Kopfschmerzen erfolgen.

Abstract (English)

Problem definition: This thesis deals with children and adolescents complaining of headache and the orthoptic diagnosis and therapy in an ophthalmologist’s office. Due to the rising number of children and adolescents who are seeing an ophthalmologist because of their headache, the questions concerning the methods for clarifying the causes of headache were raised.

Background: The most common forms of headache are migraine, tension-type headache and headache attributed to disorder of the eyes. These forms of headache have to be examined orthoptically and ophthalmologically. At the beginning an anamnesis inquires the variety, frequency and ocular symptoms of the headache. Furthermore an orthoptic status diagnoses disorders of the binocular vision and accommodation. Ophthalmologic investigations, including retinascopy in cycloplegia are mandatory to exclude refractive errors, high intraocular pressure, inflammation and neurological abnormalities.

Methods: A literature research and structured interviews with an ophthalmologist, an orthoptist, a pediatrician and a general practitioner, necessary to connect the topic to the professional practice, were concucted. The selection of the experts was performed due to the interdisciplinary investigations of headache. After conduction the interviews were analyzed by means of the content analysis adapted from Mayring.

Results: Headache attributed to disorder of the eyes are present, but primary headaches like migraine and tension-type headache are more common. They require further investigations and therapy and the patients are referred to specialists. Especially in children and adolescents non-medicinal treatments and the correction of refractive errors are necessary.

Discussion/conclusion: Ophthalmologists and orthoptics have to exclude ocular causes of headache. This is why they are very important for investigation and therapy of headaches. By reference to studies the specific correlation between refractive errors and headache is not clear. If any abnormalities assigned to red flags are found during the investigation an immediate neurological referral has to be performed.