Titelaufnahme

Titel
Programm zur grafischen Darstellung von Klonierungsvektoren
Weitere Titel
An interactive tool for graphical representation of cloning vectors
VerfasserAmberger, Alexander
Betreuer / BetreuerinNuzzo, Angelo ; Graf, Alexandra
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Klonierungsvektor / Python / Tkinter / gff / General Feature Format / Expressionskassette / MCS / GOI / AmpR / GMO
Schlagwörter (EN)Cloning vector / Python / Tkinter / gff / General Feature Format / Expression cassette / MCS / GOI / AmpR / GMO
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit und dem dazugehörenden Python Skript ist es, Klonierungsvektoren mit Hilfe von .gff (general feature format) Dateien, welche von DNA-Sequenzierern erzeugt werden, grafisch darzustellen.

Das erleichtert die Analyse und den Vergleich von Vektoren, welche z.B. selbst hergestellt wurden. Außerdem ist es damit möglich, das Fehlen wichtiger Bereiche zu erkennen.

Klonierungsvektoren werden in vielen Bereichen eingesetzt, um mit Hilfe von Mikroorganismen wie Bakterien oder Hefen Proteine, Enzyme, Arzneimittel und viele andere Biomoleküle herzustellen.

Dazu wird der DNA-Bereich, welcher für das benötigte Molekül kodiert isoliert, vervielfältigt und anschließend in den Plasmidvektor eingebaut, welcher entweder synthetisch hergestellt oder aus Bakterien wie z.B. E.Coli isoliert wurde.

Diese sogenannten GVOs (Gentechnisch veränderten Organismen) sind nach Einbringen eines geeigneten Klonierungsvektors in der Lage, grosse Mengen des benötigten Moleküls herzustellen.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this work is to design and develop a Python program for the visualization of cloning vectors with .gff files (general feature format) as source.

The gff file format was invented by the Sanger Centre and are one of the file type used to encode certain output information of DNA sequencers.

The visualization makes it easier to analyze and compare vectors or other DNA sections no matter if they are circular or linear.

Another advantage is the possibility to check self designed DNA sequences/vectors by visualization and to recognize important missing parts.

There are a lot of applications making use of cloning vectors to produce enzymes, pharmaceuticals, proteins and many other biomolecules with microorganisms like mould, bacteria, yeast and animal cells.

Therefore the sequence which codes for the needed biomolecule has to be isolated, dublicated and then incorporated into the plasmid vector. This Plasmid vector can be synthetically produced or extracted out of procaryotic cells like bacteria, for example E.Coli.

These so called GMOs (genetically modified organisms) are able to produce large amounts of the biomolecule, which the sequence in the vector is coding for.