Titelaufnahme

Titel
Bewegungserweiterung des kontrakten Kniegelenks bei Hämophilie-Arthropathie
Weitere Titel
Increasing range of motion of the knee joint for persons with hemophilia arthropathy
VerfasserBlaßnig, Verena
GutachterSchnell, Daniela
Erschienen2014
Datum der AbgabeMai 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Hämophilie ist eine Erberkrankung, bei welcher ein wichtiger Faktor für die Blutgerinnung fehlt und daher Blutungen wahrscheinlicher werden. Hämophilie-Patienten haben aufgrund von Einblutungen in Gelenke häufig mit frühzeitiger Arthropathie zu rechnen. Folge dieser ist unter anderem eine Bewegungseinschränkung.

Ziel: Diese Arbeit soll Maßnahmen zur Erweiterung dieses eingeschränkten Bewegungsausmaßes aus der aktuellen Literatur herausfiltern und übersichtlich darstellen. Der Fokus liegt beim Kniegelenk, da dieses sehr häufig betroffen ist.

Außerdem sollen jene Maßnahmen verglichen werden mit Maßnahmen, welche in der täglichen Praxis angewandt werden.

Suchstrategie: Der aktuelle Wissenstand wurde anhand einer Literaturrecherche erhoben. Diese erfolgt in den Datenbanken „Pedro“ und Pubmed“, sowie direkt im Journal „Haemophilia“. Die englischen Suchbegriffe lauteten: „ha(e)mophilia“, „physiotherapy“ und „knee (joint)“.

Methodik: Zur Evaluierung, welche Maßnahmen in der Praxis angewandt werden, wurde ein Fragebogen erstellt. Dieser wird an PhysiotherapeutInnen ausgesandt, welche Hämophilie-Patienten behandeln. Der Kontakt wird hergestellt über die Österreichische Hämophilie Gesellschaft, den Berufsverband „Physio Austria“ sowie direkt über die Spitäler. Die Auswertung soll anhand einer beobachteten und prozentuellen Häufigkeit erfolgen. Die Daten werden schließlich mit jenen aus der aktuellen Literatur verglichen.