Titelaufnahme

Titel
Die Blutpoolszintigraphie
Weitere Titel
The bloodpoolscintigraphy
VerfasserJanisch, Victoria
Betreuer / BetreuerinKarlhuber, Barbara
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Blutpoolszintigraphie / Leberblutpoolszintigraphie / Radionuklidventrikulo-graphie / untere gastrointestinale Blutungsquellenszintigraphie / getriggerte Blutpool SPECT
Schlagwörter (EN)bloodpoolscintigraphy / liverbloodpoolscintigraphy / equilibrium radionuklidan-giography (ERNA) / lower gastrointestinal bleedingscan / RBC-Scan
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Blutpoolszintigraphie ist seit über 20 Jahren eine diagnostische Untersuchung für die linksventrikuläre EF-Auswertung, kardiale Wandbewegungsanalyse, Differenzierung foka-ler Leberläsionen und der unteren gastrointestinalen Blutungsquellensuche. Im Laufe die-ser zwei Jahrzehnte erfuhren andere Untersuchungsverfahren wie die Endoskopie, Mag-netresonanztomographie, Computertomographie und Ultraschall erhebliche technische Innovationen.

Ziel und Methodik: Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, in Form eines Studienvergleichs, die Aktualität und Bedeutung der Blutpoolszintigraphie in den drei zuvor beschriebenen Bereichen zu evaluieren.

Ergebnis: Die MRT konnte sich in der kardiologischen Funktionsdiagnostik zu einem Goldstandard etablieren, jedoch hält sich hier die Szintigraphie aufgrund ihrer guten Re-produzierbarkeit. Bei der gastrointestinalen Blutungssuche hat sich bis heute kein Gold-standard bzw. allgemein gültiger Management-Algorithmus ergeben. Die MDCT ist schnell verfügbar und liefert vergleichsweise gute Werte wie die Szintigraphie, allerdings nur im Falle einer aktiven Blutung. Die Leberblutpoolszintigraphie wird, trotz ihrer hohen Spezifität (100%) und Sensitivität (66%), heute nicht mehr angewendet. Die aktuellen Stu-dien, die sich mit der klinischen Fragestellung eines Leberhämangioms und dessen Diag-nostik beschäftigen, verwenden die kontrastmittelunterstütze Sonographie (CEUS) und die MRT. Beide nicht invasiven Verfahren liefern genaue Werte bezüglich Spezifikation und Sensitivität bei nicht vorhandener Strahlenbelastung für die Patientinnen und Patienten.

Conclusio: Die Blutpoolszintigraphie hat allgemein nicht an Bedeutung bzw. Aussagekraft verloren, jedoch gehört sie nicht zum klinischen Alltag.

Zusammenfassung (Englisch)

The bloodpoolscintigraphy is a diagnostic technique that exists for over 20 years. It is used for the evaluation of left ventricular EF, cardiac wall motion analysis, differentiation focal liver lesions and lower gastrointestinal bleeding scan. During these two decades other in-vestigation methods, such as endoscopy, magnetic resonance imaging, computertomogra-phy and ultrasound witnessed significant technical innovations.

Intention and method: The aim of this bachelor work is to show the actuality and im-portance of the bloodpoolscintigraphy in form of a comparative study in the three fields described before.

Result: The MRI established as a gold standard in cardiological function testing, however, keeps scintigraphy its merits due to its good reproducibility. In the management of lower gastrointestinal bleeding no gold standard or general management-algorithm has emerged to far. The MDCT is readily available and provides relatively good values such as scintig-raphy, but only in cases of active bleeding. The liverbloodpoolscintigraphy, in spite of its high specificity (100%) and sensitivity (66%) finds no longer use today. The current stud-ies dealing with the clinical problem of diagnosing a liver haemangioma evaluate the use of contrast enhanced ultrasound (CEUS) and MRI. Both non-invasive methods provide accurate values for specification and sensitivity in the absence of radiation for the patients.

Conclusio: The bloodpoolscintigraphy in general has not lost its importance or meaning, but it is not part of routine clinical practice.