Titelaufnahme

Titel
Die "eigene Person als Wekzeug" im beruflichen Handeln in der Sozialen Arbeit
Weitere Titel
One own´s person as medium“ in job-related acting in social work
VerfasserMichalska, Agnieszka
GutachterKeil, Sylvia
Erschienen2013
Datum der AbgabeNovember 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Professionelles Handeln rührt nicht nur von fachgerechter Anwendung beruflicher Leitlinien und Wissensbestände. Da Zusammenarbeit zwischen KlientInnen und Fachkräften von zentraler Bedeutung ist, ist „die eigene Person als Werkzeug“ eine Schlüsselfigur in der Gestaltung sozialarbeiterischer Interventionen. Dementsprechend beschäftigt sich die vorliegende Arbeit vorerst mit der Frage: Was eine Person überhaupt ist und wodurch wird sie geprägt. In weiterer Folge wird auf das Thema der zwischenmenschlichen Kommunikation eingegangen um die eigenen Wirkungsmechanismen auf dieser Ebene zu erkennen. Anhand von praktischen Beispielen werden die Auswirkungen einer mangelnden Reflexionsfähigkeit auf das berufliche Handeln dargestellt. Im Vergleich dazu werden im letzten Kapitel die Fähigkeiten erörtert, die laut der Fachliteratur eine Person entwickeln sollte, um als „Werkzeug“ unterstützend für ihre KlientInnen zu sein.

Zusammenfassung (Englisch)

Acting professionally does not simply consist of applying job-related guidelines and some inventory of knowledge. As co-operation of clients and experts is of vital importance, a central figure of the process of giving shape to social worker's interventions is „one own's person as medium“. According to that this paper at hand - first of all - will be concerned with the question: What is a person actually and by which circumstances is it affected? Subsequent the subject of interpersonal communication will be discussed in order to show mechanisms of action which can be seen there. On the basis of concrete examples some impacts of a lacking capability of self-reflexion on occupational acting will be outlined. In comparison to that the final chapter provides a description of such abilities which “as told by specialist literature” a person should develop in order to become supportive for their clients as „medium”