Titelaufnahme

Titel
Der Functional Movement Screen als geeignetes Assessment in der Prävention von Überbelastungssyndromen bei Mittel– und LangdistanztriathletInnen?
Weitere Titel
The Functional Movement Screen as a suitable Assessment in the Prevention of Overuse Injuries among Iron and Half-Iron Distance Triathletes?
AutorInnenLichtenwörther, Andreas
GutachterLuschin, Simone
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Functional Movement Screen / Überbelastungen / MitteldistanztriathletInnen / LangdistanztriathletInnen / Retrospektive Prävalenzstudie / Prävention / Gesundheitsförderung / Verletzungshäufigkeit
Schlagwörter (EN)Functional Movement Screen / Overuse Injuries / Half-iron distance triathletes / Iron distance triathletes / Retrospective study / Prevention / Health promotion / Incidence of Injuries
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zusammenfassung

Hintergrund: Gegenstand der durchgeführten Studie war die Erhebung der Verletzungshäufigkeit und dem Score des Functional Movement Screens unter Mittel– und LangdistanztriathletInnen. Ziel dieser empirischen Forschungsarbeit war es herauszufinden, ob eine Korrelation zwischen der Verletzungshäufigkeit und dem Testscore des Functional Movement Screens bei einer bestimmten Zielgruppe besteht. Da der Triathlonsport in den letzten Jahren im Amateurbereich einen ziemlichen Aufschwung erfuhr, könnte man mit Hilfe eines geeigneten Testtools möglicherweise in der Schiene der Gesundheitsförderung und Prävention tätig werden, bevor genannte SportlerInnen posttraumatisch zur physiotherapeutischen Behandlung vorstellig werden.

Methode: Bei dieser empirischen Arbeit handelt es sich um eine retrospektive Prävalenzstudie. Die Stichprobengröße bei der Erhebung liegt bei 47 Mittel– und LangdistanztriathletInnen zwischen 20 und 50 Jahren, welche schon mindestens einen Mittel– oder Langdistanztriathlon absolviert haben. Da keine Intervention vorgesehen war, wurde auf eine Unterteilung in eine Kontroll– und eine Interventionsgruppe verzichtet. Die ProbandInnen bekamen einerseits einen Fragebogen vorgelegt, welcher die Verletzungshäufigkeit in den letzten fünf Jahren ermitteln sollte, andererseits wurde einmalig der Functional Movement Screen Test mit den ProbandInnen durchgeführt. Anschließend wurde errechnet, ob eine Korrelation zwischen der Verletzungshäufigkeit und dem Testscore des Functional Movement Screens besteht.

Ergebnisse: Auf Grund der Errechnung der Korrelation mittels der Kontingenzanalyse konnte eine Signifikanz und in weiterer Folge ein mittlerer Zusammenhang zwischen der Verletzungshäufigkeit und dem Score des Functional Movement Screens nachgewiesen werden.

Schlussfolgerung: Durch die statistisch nachgewiesene Korrelation zwischen genannten Merkmalen kann unter Beachtung einer möglicherweise nicht optimalen Stichprobengröße davon ausgegangen werden, dass der Functional Movement Screen in der Gesundheitsförderung und Prävention von Mittel– und LangdistanztriathletInnen als Assessment eingesetzt werden kann, um etwaige Überbelastungssyndrome respektive Verletzungen vorzubeugen.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Background: Subject of the carried out study was the ascertainment of the incidence of injuries and the ascertainment of the score of the Functional Movement Screen among iron and half-iron distance athletes. The aim oft this thesis was to find out if there is a correlation between the score of the Functional Movement Screen and the incidence of injuries among a specific group of people. As there is a massive increase of the sport of triathlon, especially over the last few years, physiotherapists could perhaps help the athletes before they suffer from injuries. So maybe the tool of the Functional Movement Screen would be a suitable tool to work in the health promotion as well as in the prevention.

Method: This study is a retrospective study. The random sample consits of 47 iron and half-iron distance triathletes aged between 20 and 50 years. All of them have to be a finisher of an iron distance or a half-iron distance triathlon to be included in the study. As there was no intervention planned, there is no differentiation between an intervention and a control group. On the one hand the participants of the study got a questionaire to find out the incidence of injuries. On the other hand the participants did the Functional Movement Screen. According to these results the correlation between the two sample characteristics was calculated.

Results: Acoording to the calculation of the correlation with the contingency analysis there war a significance, which means that there is also a mean correlation between the incidence of injuries an the score of the Functional Movement Screen.

Conclusion: Altough the size of the sample was not ideal following statement can be pointed out: due to the calculated and statistic proved correlation between the mentioned sample characteristics maybe the assessement of the Functinal Movement Screen could be used in the health promotion as well as in the prevention in the future.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.