Titelaufnahme

Titel
Staphylokokken Enterotoxin-vermittelte Aktivierung von unkonventionellen T-Zellen und NK-Zellen
Weitere Titel
Staphylococcal Enterotoxin-Mediated Activation of Unconventional T-cells and NK-cells
VerfasserSchönbichler, Anna
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Enterotoxine / Staphylococcus aureus / SEA / SEH / Immunsystem / Unkonventionelle T-Zellen / MAIT Zellen
Schlagwörter (EN)Enterotoxins / Staphylococcus aureus / SEA / SEH / Unconventional T-cells / MAIT cells
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Staphylokokken Enterotoxine werden von bestimmten Staphylococcus aureus-Stämmen produziert und können ernste Erkrankungen verursachen. Die Enterotoxine aktivieren konventionelle T-Zellen unnatürlich stark durch Mechanismen, die eine Überbrückung von MHC II Komplex und αβ T-Zellen Rezeptor beinhalten. Diese Arbeit dreht sich jedoch um die Reaktion von NK-Zellen und unkonventionellen T-Zellen auf Enterotoxine, welche keinen klassischen αβ T-Zellen Rezeptor exprimieren. Staphylokokken Enterotoxin A (SEA) und Staphylokokken Enterotoxin H (SEH) werden von S. aureus 161:2 produziert und dieser bestimmte S. aureus Stamm ist auch dafür bekannt, unkonventionelle T-Zellen und NK-Zellen zu aktivieren. Viele Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Enterotoxine zur Aktivierung beitragen. Unser Ziel war es zu untersuchen, ob und wie SEA und SEH NK-Zellen, unkonventionelle γδ T-Zellen und MAIT-Zellen aktivieren. Um unser Ziel zu erreichen, wurden Immunzellen aus dem peripheren Blut von gesunden Spendern entnommen und mit den Enterotoxinen oder S. aureus Überstand stimuliert. Um die Enterotoxine im Überstand zu detektieren wurde dieser durch einen Western Blot analysiert und um die Zell-Aktivierung zu untersuchen wurden ELISA und Flow Cytometry verwendet. Es konnte gezeigt werden, dass unkonventionelle T-Zellen und NK-Zellen tatsächlich auch von den Enterotoxinen aktiviert werden und nicht nur von S. aureus Überstand. Diese Ergebnisse deuten an, dass es andere Wege zur Zellaktivierung gibt, die vielleicht andere Rezeptoren involvieren könnten. Natürlich sind weitere Untersuchungen nötig, um mehr Klarheit über die Mechanismen herauszufinden. Wie auch immer, die Aktivierung von unkonventionellen T-Zellen durch Enterotoxine bedeutet, dass diese eine signifikante Rolle in der Immunantwort spielen, die von S. aureus hervorgerufen wird.

Zusammenfassung (Englisch)

Staphylococcal enterotoxins (SE) are produced by certain Staphylococcus aureus (S. aureus) strains and can cause severe disease. Enterotoxins induce over exaggerated activation of conventional T-cells through known mechanisms, involving bridging of the MHC class II with the αβ T-cell receptor (TCR). This thesis, however, focuses on the response of unconventional T-cells and NK-cells, which show non-classical display of a αβ TCR, to these enterotoxins. Our aim was therefore to investigate the activation of NK cells and unconventional γδ T-cells and Mucosal associated invariant T cells (MAIT cells) by SEA and SEH. These two enterotoxins are expressed by the S. aureus-strain 161:2, which is known to activate both unconventional T-cells and NK-cells. To reach this aim, peripheral blood mononuclear cells from healthy human donors were stimulated with staphylococcal enterotoxins or with the cell free bacterial supernatant (CFS) from S. aureus 161:2. Western blot was used to detect the enterotoxins in the CFS and for investigating cell-activation we used ELISA and Flow Cytometry. It could be demonstrated that unconventional T-cells and NK-cells were indeed activated by the pure enterotoxins, in addition to the S. aureus 161:2-CFS. These results suggest other non-classical ways of cell activation by the enterotoxins, which could possibly involve binding to other receptors. Further studies are necessary to gain more clarity about the mechanisms involved. However, the activation of unconventional T-cells by enterotoxins suggests that these cells play a significant role in the immune response induced by S. aureus.