Titelaufnahme

Titel
Sport im Schattenort. Wie kann die Gesundheit von Macondos Jugendlichen durch Bewegung und Sport gefördert werden?
Weitere Titel
Sport Promotion in Macondo. How can the health of the youth people living in Macondo be raised?
VerfasserSchulmeister, Anna
Betreuer / BetreuerinKolland, Franz
Erschienen2015
Datum der AbgabeApril 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Gesundheitsförderung / Jugendliche / Bewegung / Sport / Macondo / Zinnergasse
Schlagwörter (EN)health promotion / youth / physical activity / physical activities / sports / Macondo / Zinnergasse
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung. Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der Frage auseinander, wie die Gesundheit von Macondos Jugendlichen durch Bewegung und Sport gefördert werden kann. Macondo ist der Name einer Flüchtlingssiedlung am Rande von Wien (Simmering).

Dass regelmäßige Bewegung und Sport im Jugendalter sehr wichtig sind und zur Gesundheit beitragen, ist bekannt. In Österreich gibt ein Großteil der Jugendlichen an, sie würden sich gesund fühlen (86%), trotzdem wird nicht genug Sport betrieben: Mit zunehmendem Alter nimmt das Bewegungsverhalten der Jugendlichen ab; Mädchen betreiben generell weniger Sport als Jungs. Ein wichtiger Ort der Bewegungsförderung im Jugendalter ist die Schule. Der Sportunterricht deckt jedoch den Bewegungsbedarf der Jugendlichen bei weitem nicht ab. Außerhalb der Schule bieten die Stadt Wien, sowie der Verein Wiener Jugendzentren kostenlose Sportangebote an. Das Sportverhalten Jugendlicher wird von verschiedenen gesellschaftlichen, sozialräumlichen und individuellen Gegebenheiten beeinflusst, deshalb ist es wichtig, dass Bewegungsförderung an unterschiedlichen Faktoren ansetzt. Um die Gültigkeit dieser Aussagen im Raum Macondo zu überprüfen, wurde ein ExpertInneninterview mit der Leiterin des lokalen Jugendzentrums durchgeführt und sechs betroffene Jugendliche wurden zu dem Thema befragt. Die Interviews ergaben, dass die Freizeit der Jugendlichen hauptsächlich im Freien verbracht wird. Oft wird Sport betrieben oder sie beschäftigen sich mit technischen Geräten wie Handys, PC, etc. Die vorhandenen Sportangebote sind knapp, auch wenn das lokale Jugendzentrum im Rahmen der Bewegungsförderung aktiv ist. Mitgliedschaften in Vereinen sind oft zu teuer. In der Siedlung befindet sich ein Fußballplatz, welcher von aufgrund des schlechten Zustandes, kaum bespielbar ist. Aus diesem Grund ist das Projekt „Fußballfeld statt Cyberwelt“ geplant, welches die Sanierung des Fußballplatzes, die regelmäßige Betreuung durch eine/n SozialarbeiterIn, sowie die Partizipation der Jugendlichen beinhaltet. Das soll die Bewegung der Jugendlichen insofern fördern, dass sie durch das kostenlose Angebot die Möglichkeit erhalten Sport zu betreiben und durch den/ die betreunende/n SozialarbeiterIn zum Sport bzw. zur Bewegung und zur Selbstorganisation motiviert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract. This thesis deals with the question how the health of the youth people living in Macondo can be raised. Macondo is the name of a refugee village which is placed in the outlying district Simmering in Vienna.

It is known that doing sports and physical activities regularly is very important to stay healthy. Most of the Austrian youth say that they feel healthy (86%) but they don’t do enough physical activities and sports. How older a young person get, the less sport is done. Generally it is said, that girls do less sports and physical activities than boys.

The school is a very important place for the kinesic behaviour of young people, but although the students have to attend gym lessons, it is not enough physical activity to stay healthy. The organisation “Verein Wiener Jugendzentren” and also the city of Vienna extend a range of sports- and physical activity offers for free.

The sports behaviour of young people is influenced by community, social environment and individual factors. So the approach of physical activities and sports encouragement has to cover/to work with/to include the named factors to be successful.

To underline the statements which are made above an interview with an expert of the local youth centre and also interviews with six young people who visit the youth centre regularly were done. The results of the interviews showed that the young people who live in Macondo spend most of their leisure time outdoors. They do sports and physical activities but they also use the new technology e.g. mobile phones, computer, etc. and just hang out with friends.

The extended sport offers are not that much, although the youth centre tries to offer as much as possible. There is a soccer field in the area of Macondo, but the youth avoid playing soccer there because it’s very stony and sandy and it’s very easy to hurt oneself.

That’s the reason why the project “Fußballwelt statt Cyberwelt” (engl. soccer field instead of cyber world) is planned. It contains redeveloping the soccer field, the support of the young people by a social worker and also the participation of the youth. The project motivates the youth people to do sports and physical activities and helps to stay healthy.