Titelaufnahme

Titel
Fragebogenerhebung zum Thema Aggression in den Berufspraktika des Studienganges Radiologietechnologie
Weitere Titel
A questionnaire survey in the degree course of Radiological Technology about aggression in the practical training
VerfasserPahr, Anna-Maria
GutachterUnterhumer, Gerold
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Aggressionsmanagement / Kommunikationsmanagement / Aggression am Arbeitsplatz
Schlagwörter (EN)aggression management techniques / communication management / workplace violence
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wird die Konfrontation und der Umgang mit aggressiven Patienten und Patientinnen in den Berufspraktika, die im Zuge der Ausbildung zum Radiologietechnologen, zur Radiologietechnologin absolviert werden, erforscht. Das Ziel dieser Arbeit ist es aufzuzeigen, wie häufig die Praktikanten und Praktikantinnen mit Aggression am zukünftigen Arbeitsplatz konfrontiert sind und wie sie von Seiten der Ausbildungsstätte darauf vorbereitet werden, beziehungsweise wie man seine persönlichen Kompetenzen in dieser Hinsicht noch verbessern könnte. Durch die optimale Vorbereitung auf die Berufspraktika wird den Studierenden die Kommunikation in ungewohnten Situationen leichter fallen und der Einstieg in den späteren Tätigkeitsbereich erleichtert. Der Patient oder die Patientin steht im Mittelpunkt der Ausübung der Arbeit von Radiologietechnologen und Radiologietechnologinnen und deshalb sollte diese Beziehung immer im Vordergrund stehen.

Für die Erhebung der dafür benötigten Daten wurde ein online Fragebogen an alle Radiologietechnologie Studierenden an der Fachhochschule Campus Wien per E- Mail ausgeschickt, um so möglichst viele detaillierte Fakten zu bekommen. Der Zeitraum für die Beantwortung der Fragen war von 20. März bis 27. März 2014. Es konnten 95 retournierte Fragebögen ausgewertet werden.

Als Grundlage dient die erste Bachelorarbeit der Autorin mit dem Titel „Deeskalationsmaßnahmen für Radiologietechnologen und Radiologietechnologinnen bei aggressiven Patienten und Patientinnen“, wo die Gründe für aggressives Verhalten geschildert, Interventionsmöglichkeiten aufgezeigt und Konsequenzen dargelegt werden. Aus diesem Werk erschließt sich die Hypothese, dass durch die geringe Berufserfahrung der Studierenden im Bereich des Patientenkontaktes sich Schwierigkeiten bei der Interaktion mit aggressiven Verhalten ergeben und sie mit bedrohlichen Situationen schwieriger zurechtkommen, da ihnen die Erfahrungswerte fehlen oder sie die Anzeichen einer aufkommenden Aggression nicht erkennen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis is dealing with the confrontation and handling with aggressive patients in the practical training, which is part of the qualification to become a radiographer. The aim of this work is to show how often the interns are faced with aggression on their future workplace and how the educational establishment prepares them or competence building could be improved.

Proper preparation for the practical training will help the students to communicate easier in unfamiliar situations. The interaction between the patient and the radiographer is the main focus of the daily work, therefore this relationship should not fall into the background.

For the collection of the necessary data an online questionnaire was sent to all radiographer students at the Fachhochschule Campus Wien by e-mail, to get as many responses as possible. The period for completing the questions took place from the 20th of March to the 27th of March 2014. Overall 160 people got a link to the online survey and 95 took part of it.

The groundwork for this research paper is the first bachelor thesis with the following title „Deeskalationsmaßnahmen für Radiologietechnologen und Radiologietechnologinnen bei aggressiven Patienten und Patientinnen“, where the reasons for aggressive behaviour, methods for interventions and the consequences were pointed out. Based on this work the hypothesis is constructed, which says that students with low professional experience in patient contact lead to problems in the interaction between them and they have problems to deal with this situations. Because they don’t have the empirical values and they don’t recognise the signs of arising aggression.