Bibliographic Metadata

Title
Ergotherapeutischer Einsatz des repetitiven Trainings bei der Behandlung der oberen Extremität in Einrichtungen in Wien und Niederösterreich
Additional Titles
Occupational therapy application of repetitive training in the treatment of the upper extremity in institutions in Vienna and Lower Austria
AuthorNevosad, Bettina
Thesis advisorErtelt-Bach, Veronika
Published2012
Date of SubmissionJune 2012
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Ergotherapie / Repetitives Training / Motorisches Lernen / Therapeutisches Konzept / Neurologie
Keywords (EN)occupational therapy / repetitive training / motor learning / therapeutic concept / neurology
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit Konzepten, die das Element der Repetition beinhalten. Das repetitive Trainieren stellt einen zentralen Aspekt bei der Verbesserung der Motorik nach neurologischen Schädigungen oder Erkrankungen dar.

Zu Beginn werden grundlegende Begriffe, wie repetitives Training und motorisches Lernen definiert und die Wichtigkeit des repetitiven Trainierens gleicher Bewegungen für das Umorganisieren im Gehirn dargestellt. Weiters wird auf die Relevanz der Ergotherapie eingegangen und der Einsatz therapeutischer Konzepte vorgestellt. Die Forschungsfrage in diesem Zusammenhang lautet: „In welchem Ausmaß werden therapeutische Konzepte, die das Element der Repetition beinhalten, von Ergotherapeutinnen/Ergotherapeuten im Fachbereich Neurologie bei der Behandlung der oberen Extremität in Einrichtungen in Wien und Niederösterreich eingesetzt?“.

Der Hauptteil der Arbeit beschäftigt sich mit der Beantwortung dieser Frage, indem von 87 Ergotherapeutinnen/Ergotherapeuten erhobene Daten mittels Fragebogen dargestellt werden. Die Fragen beziehen sich auf Aspekte, wie die Form der Einrichtung, die Aufenthaltsdauer und Krankheitsbilder der Patientinnen/Patienten, sowie das Therapiesetting oder die Dauer der Behandlung mit repetitivem Training. Darüber hinaus wurde erhoben, welche Konzepte die Befragten in ihrer Arbeit einsetzten.

Die Auswertung der Daten ergab unter anderem, dass die Hälfte der Befragten, Konzepte mit repetitivem Ansatz einsetzten, wovon die meisten in Rehabilitationszentren arbeiteten. Am häufigsten wurden die Forced-Use Therapy oder das Bilaterale Training verwendet. Bei den meisten der Befragten wurde an drei oder fünf Tagen in der Woche repetitiv trainiert, wovon die Hälfte der Einheit dafür genutzt wurde. Für einen vermehrten Einsatz würden die Befragten längere und häufigere Einheiten benötigen.

Abstract (English)

This thesis deals with concepts that contain the part of repetition. Repetitive training represents a key aspect to improve motor skills after neurological injuries or diseases.

At the beginning basic terms like repetitive training and motor learning are defined and the importance of repetitive training of same movements for brain rearrange will be described. Besides, it deals with the relevance of occupational therapy and depicts the application of therapeutic concepts. The research question in this context is: “To what extent therapeutic concepts, which includes the part of repetition, are applied by occupational therapists in the department of neurology with treatment the upper limb in institutions in Vienna and Lower Austria actually?“.

The main part is about answering this question, by representing collected data with a questionnaire from 87 occupational therapists. The questions had to do with issues, such as the kind of institution, the duration of stay and disease of patients, as well as the therapy settings or the duration of the treatment with repetitive training. Furthermore it was surveyed, which concepts the respondents apply in their field of work.

This data evaluation resulted among other things, that half of the sample applied concepts with repetitive approach, from which most of them worked in rehabilitation centers. The common used concepts were the Forced-Use Therapy and the Bilateral Training. Most of the respondents answered that they are using repetitive training on three or five days a week. This therapists take half of the therapy session for this concept. To allow increased application the respondents would need longer and more frequently sessions.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.