Titelaufnahme

Titel
Transarterielle Chemoembolisation als Palliativbehandlung bei Patienten/innen mit einem hepatozellulärem Karzinom
Weitere Titel
Transarterial chemoembolization as a palliative treatment for patients with a hepatocellular carcinoma
VerfasserSchinkowitsch, Claudia
Betreuer / BetreuerinStarkbaum, Maria
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)HCC / TACE / Chemoembolisat / palliative Behandlungsmethode
Schlagwörter (EN)Transarterial chemoembolization / palliative treatment / hepatocellular carcinoma
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit ist, den Radiologietechnologen/innen, RT, die speziellen Heraus¬forderungen bei einer transarteriellen Chemoembolisation, TACE, aufzuzeigen. Diese Herausforderungen wurden mittels Expertengesprächen in einem Wiener Spital ermittelt. Die Kernergebnisse dieser Arbeit sind unter anderem, dass mit dem Chemoembolisat äußerst vorsichtig umgegangen werden muss und der Ei¬genschutz von großer Bedeutung ist. Die Herausforderungen beginnen schon bei den Vorbereitungsmaßnahmen und ziehen sich dann über den gesamten Unter¬suchungsablauf weiter. Für die Untersuchung werden so genannte Mikrodrähte und Mikrokatheter benötigt, die ein feineres Handling verlangen. Außerdem erfordert das Arbeiten mit dem Chemoembolisat höchste Aufmerksamkeit. Mit dieser Erkenntnis kann einerseits der Arbeitsablauf gefestigt werden und anderer¬seits neue Mitarbeiter/innen einfacher bei der Assistenz einer TACE eingeschult werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This work is to be achieved, that the RT, the specific challenges are presented at a transarterial chemoembolization. These challenges arise due to the Chemoembolisats were developed by expert interviews in a hospital in Vienna. The key results of this work are, among other things, that must be handled very carefully with the Chemoembolisat and self-protection is of great importance. The challenges begin with, that the preparations take longer, that other materials are needed and that nothing can escape from the syringe during the mixing and application. With this knowledge, on the one hand, the workflow will be strengthened and on the other hand new employees are easier enrolled in the assistance of a TACE.