Bibliographic Metadata

Title
Skoliose Screening (SS) im Rahmen der schulärztlichen Untersuchung unter Einbeziehung von PhysiotherapeutInnen
Additional Titles
Scoliosis Screening (SS) as part of the school medical examination under inclusion of physical therapists
AuthorHochleitner, Corina
Thesis advisorSchume, Claudia
Published2014
Date of SubmissionJune 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)idiopathische Skoliose / Skoliose Screening / wiener Volksschulen / SchulärztInnen
Keywords (EN)idiopathic scoliosis / scoliosis screening / elementaryschools in Vienna / school doctors
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

KONTEXT: Österreich verfügt, im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, über kein gesetzlich geregeltes Skoliose Screening. Die Früherkennung der idiopathischen Skoliose fällt in den Tätigkeitsbereich der SchulärztInnen. Für die schulärztlichen Tätigkeiten gibt es zwar landesweit geregelte Richtlinien, die in Bundesgesetzestexten festgelegt sind. Detaillierte Angaben über Vorgehensweisen oder Untersuchungsmethoden sucht man darin jedoch vergebens. Es obliegt somit dem Interesse des Schularztes/der Schulärztin wie er/sie seine/ihre Untersuchung gestaltet.

Da in anderen Ländern bereits flächendeckende Screening Programme bestehen, soll in dieser Arbeit mit Hilfe von SchulärztInnen als Expertengruppe die Relevanz eines klar definierten Skoliose Screening Programms für Österreich diskutiert werden. Außerdem wird die Rolle der PhysiotherapeutInnen in solch einem Programm besprochen.

STUDIENDESIGN: Gewählt wurde eine empirische Forschungsmethode; die Daten-erhebung erfolgt mittels teilstrukturiertem Interview, welches aufgenommen, transkribiert und anschließend ausgewertet wurde.

TEILNEHMENDE: Das Interview wurde mit 5 Schulärztinnen durchgeführt, die in Wiener Volksschulen beschäftigt sind. Sie bilden die Expertinnengruppe.

ERGEBNISSE: Drei von fünf Schulärztinnen erachten ein klar definiertes Skoliose-screening Programm für Österreich als erstrebenswert, lediglich zwei Schulärztinnen sind der Meinung, dass die heute bestehende Untersuchung des Krankheitsbildes der idio-pathischen Skoliose ausreichend ist. Für solch ein Screening können sich alle eine Involvierung der Berufsgruppe der PhysiotherapeutInnen vorstellen, wobei die Aufgaben dieser Berufsgruppe von den Schulärztinnen sehr unterschiedlich dargestellt werden.

SCHLUSSFOLGERUNG: Aus den Ergebnissen wird ersichtlich, dass die Tatsche, dass es für Österreich kein klar definiertes Skoliosescreening existiert, von den Schulärztinnen als sehr problematisch eingeschätzt wird. Der Bedarf einer Veränderung ist da. Diese Veränderung könnte so aussehen, dass die Arbeit der PhysiotherapeutInnen in den Schulalltag integriert wird. Dies ist jedoch aus heutiger Sicht in der Umsetzung nicht möglich, da zu viele Barrieren überwunden werden müssten.

Abstract (English)

CONTEXT: Austria does not have a legally regulated scoliosis screening, in contrast to many other countries. Early detection of idiopathic scoliosis is part of the field of activities of the school doctors. For the activities of school doctors, there are nationally regulated guidelines, which are set out in federal law texts. Detailed information on procedures or methods of investigation is not found in these texts. It is therefore for the interest of the school doctor as he / she makes his / her investigation.

As in other countries are already widespread screening programs, there will be discussed the relevance of a clearly defined scoliosis screening program for Austria with the help of school doctors as a group of experts. In addition, the role of physiotherapists in such a program is discussed.

DESIGN: This study is an empiric design with help of semi structured interviews, which were recorded, transcribed and analyzed.

PARTICIPANTS: The interview was conducted with five school doctors who are employed in Vienna elementary schools. They represent a group of experts.

OUTCOME MEASURES: Three of five doctors think that a clearly defined scoliosis screening program is desirable for Austria. Only two doctors are of the mind that the actual examination for idiopathic scoliosis is sufficient. For a screening like this, every schooldoctor can imagine to involve the occupational group of physiotherapists. But the work of physiotherapists was interpreted very different.

CONCLUSION: The outcome measures show that the schooldoctors appreciate the non-existence of a defined scoliosis screening as very problematical. There is a requirement of a change! This change means an integration of the work of physiotherapists in the daily life of school. But it is not possible to change that over at that moment, because there are too many barriers which have to be overcome.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.