Bibliographic Metadata

Title
Transkutane Elektrische Nervenstimulation bei Chronic Low-Back-Pain
Additional Titles
Transcutaneous Electrical Nerve Stimulation for Chronic Low-BackPain
AuthorHirsch, Daniel
Thesis advisorHuemer, Klemens
Published2013
Date of SubmissionMay 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Bachelorarbeit 1 stellt den ersten Teil einer Literaturecherche dar, deren Ergebnisse in weiterer Folge in der Bachelorarbeit 2 präsentiert und diskutiert werden. Die Arbeit soll folgende zentrale Fragestellung thematisieren:

"Ist die Behandlung mittels Transkutaner Elektrischer Nervenstimulation ein probates Mittel zur Schmerzreduktion bei PatientInnen mit Chronic Low Back Pain?"

Im ersten Kapitel erfolgt eine Beschreibung der Epidemiologie des chronic low-back-pain (CLBP) und der momentanen Evidenzlage bezüglich der Wirksamkeit der transkutanen elektrischen Nervenstimulation (TENS) bei der Behandlung von PatientInnen mit CLBP. Außerdem werden im ersten Kapitel Grundlagen der Schmerzphysiologie und der TENS behandelt.

Im zweiten Kapitel wird das methodische Vorgehen bei der Literaturrecherche beschrieben.

Weiters enthält die Bachelorarbeit 1 einen Ausblick auf die in der Bachelorarbeit 2 verwendeten Studien, ein vorraussichtliches Inhaltsverzeichnis der Bachelorarbeit 2 und einen Zeitplan zur Erstellung der Bachelorarbeit 2.

Die Literaturrecherche erfolgte im Zeitraum zwischen September 2012 und Jänner 2013 in den Datenbanken PEDro, PubMed, Science Direct, The Chochrane Library, Google Scholar sowie in den Online Katalogen der Fh Campus Wien und der Medizinischen Universität Wien. Weiters wurde in den Referenzlisten verwendeter Artikel und Fachbücher nach passenden Studien gesucht.

Die Literaturrecherche ist abgeschlossen, eine Filterung nach den in Kapitel 2 der Bachelorarbeit 1 definierten Kriterien ist erfolgt.

In der Bachelorarbeit 2 sollen die inkludierten Studien zusammengefasst dargestellt, und deren Ergebnisse miteinander verglichen und diskutiert werden, um einer Beantwortung der zentralen Fragestellung näher zu kommen.