Titelaufnahme

Titel
"Die objektiven Messmethoden beim chronischen Kopfschmerz vom Spannungstyp"
Weitere Titel
"The objective measurement methods for chronic tension-type headache"
VerfasserZechner, Daniel
Betreuer / BetreuerinEder, Angelika
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Problemaufriss der Arbeit werden die Epidemiologie und die Klassifikation des Kopfschmerzes vom Spannungstyp aufgearbeitet und Unterschiede zwischen der episodischen und chronischen Form erläutert.

Es folgt eine Beschreibung der Relevanz der Messmethoden, welche in die zentrale Fragestellung mündet.

Danach folgen Definitionen von Begriffen, die für die Arbeit relevant sind:

„Sporadisch auftretender episodischer Kopfschmerz vom Spannungstyp“, „Häufig auftretender episodischer Kopfschmerz vom Spannungstyp“, „Chronischer Kopfschmerz vom Spannungstyp“, „Magnetresonanztomografie“, „Schmerzschwelle“, “Diffuse Noxious Inhibitory Controls” und „Nozizeptiver Beugereflex“.

Danach wurden Hypothesen formuliert, die mögliche Messmethoden beinhalten.

Im aktuellen Wissensstand wird ein kurzer Überblick über die Pathophysiologie des Kopfschmerzes vom Spannungstyp, mithilfe der Ergebnisse der bisher bearbeiteten Studien, gegeben.

In der physiotherapeutischen Relevanz wird die Bedeutung objektiver Messmethoden deutlich gemacht, da sie die Wiederbefundung ermöglichen (Clincal Reasoning) und die Argumentation gegenüber Kostenträgern vereinfachen.

Im nächsten Punkt wird die Forschungsart erläutert, wobei es sich bei dieser Arbeit um eine nicht- empirische Forschungsarbeit handelt.

Weiters wird das methodische Vorgehen beschrieben, wobei einerseits die Entstehung der Bachelorarbeit 1 und andererseits die voraussichtliche Erstellung der Bachelorarbeit 2 erläutert wird. Dabei sind die Schlagwörter, Datenbanken, Limitationen und Auswahlkriterien beschrieben.

Es folgt eine Darstellung des vorläufigen Inhaltsverzeichnisses der Bachelorarbeit 2, sowie ein Literaturverzeichnis mit allen in der Arbeit angeführten Studien bzw. Fachbüchern.