Bibliographic Metadata

Title
Reden versus Beraten. Der klientenzentrierte Ansatz von Carl Rogers als Grundelement des Beratungsgesprächs in der Sozialen Arbeit.
Additional Titles
Talking versus Counseling. The client-centered approach of Carl Rogers as a fundamental element of counseling interviews in social work.
AuthorSchreiber, David
Thesis advisorPlaschka, Ulrike
Published2016
Date of SubmissionJuly 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)BeraterIn/TherapeutIn / Beratung/Psychotherapie / Klientenzentriert/Personenzentriert / Non-Direktiv/Direktiv / Empathie / Kongruenz / Wertschätzung / Selbstexploration / Inkongruenz / Selbstaktualisierungstendenz / Selbstkonzept
Keywords (EN)counseler/therapist / counseling/therapy / client-centered/person-centered / non-directive/directive / empathy / congruence / appreciation / self-exploration / incongruity / self-actualising-tendency / self-concept
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit befasst sich mit dem klientenzentrierten Ansatz von Carl Rogers und dessen Nutzen für die Soziale Arbeit. Konkret wird demnach der Versuch unternommen, die Möglichkeiten und Grenzen des Konzepts für die beratende Tätigkeit Sozialer Arbeit zu erörtern. Methodisch entspricht die vorliegende Abhandlung einer literaturgestützten Arbeit. Ganz klar geht bei der Recherche hervor, dass ein Transfer zwischen den theoretischen Inhalten und der Praxis Sozialer Arbeit möglich und evident ist. Bei genauerer Betrachtung muss festgehalten werden, dass Haltungen und Methoden, welche aus dem klientenzentrierten Konzept hervorgehen mitunter eine spezielle Anpassung an die Arbeitsfelder Sozialer Arbeit benötigen. Jene Haltungen (Empathie, Kongruenz und Wertschätzung) haben fundamentalen Wert in der Theorie Rogers, da aus ihnen die damit harmonierenden Methoden entspringen und er sie für den Erfolg von Beratung bzw. Therapie verantwortlich macht. Trotz notwendiger Modifikation des Ansatzes an das Feld Sozialer Arbeit ist das klientenzentrierte Konzept in seinen Grundzügen sehr fruchtbar für die Tätigkeit der Beratung in diversen Bereichen der Sozialen Arbeit.

Abstract (English)

This thesis adresses Carl Rogers client-centered approach and its use for social work. Therefor it will be attempted to dispute the possibilities and limitations of the concept in regards to the counseling function of social work. Methodically, the essay at hand correlates with a literature based thesis. The research shows very clearly, that a transfer between the theoretical contents and the practice of social work is possible and evident. On close inspection however, it must be noted, that positions and methods from within the client-centered approach, may need special adjustment in regards to the field of social work. Since the harmonising methods are originating from them, the above mentioned positions, like empathy, congruency and appreciation, have fundamental value for the success of counseling in Rogers Theory. In spite of the approaches necessary modifications to the field of social work, the client-centered concept, in its main features is very useful for the counseling function of diverse areas of social work.