Titelaufnahme

Titel
HPV bei Plattenepithelkarzinomen
Weitere Titel
HPV in Squamous Cell Carcinoma
VerfasserStocker, Elisabeth Maria
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Humanes Papillomavirus / Plattenepithelkarzinom
Schlagwörter (EN)Human Papillomavirus / Squamous Celle Carcinoma
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Humanen Papillomavirus (HPV) von dem mittlerweile über 100 Arten typisiert wurden. Im Jahr 2006 wurde der erste Impfstoff gehen HPV in Europa zugelassen, wovon man sich eine Reduktion der HPV Infektionen und der Folgeerkrankungen erwartet. Weiters wird die Auswirkung auf die Kanzerogenese spezifischer Krebsarten dargestellt. HPV verursacht fast 100% aller Zervikalkarzinome und außerdem einen Großteil der Analkarzinome. Kürzlich wurde auch ein Zusammenhang zwischen HPV und Oropharynxkarzinomen nachgewiesen. Mehrere Studien zeigten, dass Patienten, deren Tumor zumindest einen HPV Typ aufweist, eine bessere Prognose haben.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with Human Papillomavirus (HPV). Over 100 types have already been detected. In 2006 the first vaccine against HPV was approved for Europe. A decrease of HPV infection and sequel diseases is expected. Further this thesis deals with the effect of HPV on cancerogenesis of specific cancers. HPV causes nearly 100% of all cervical carcinomas and moreover the bigger part of anal carcinomas. Recently HPV was associated with oropharyngeal carcinoma too. Better prognoses have been shown for patients with detected HPV infection in the tumour.