Bibliographic Metadata

Title
Die Identifizier- und Klassifizierung der Stakeholder des BVT als Basis für eine systematische Analyse und deren Berücksichtigung im Strategieprozess
Additional Titles
Identification and classification of BVT's stakeholders as basis for a systematic stakeholder analysis and their involvement in the strategic process
AuthorMörwald, Gereon
Thesis advisorKodydek, Georg ; Hochreiter, Ronald
Published2014
Date of SubmissionJune 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Strategisches Management / Stakeholder / Stakeholderanalyse / Stakeholdermanagement / Stakeholder Klassifizierungsmethoden / Klassifizierungsmethode nach Mitchell / Sind Handlungsempfehlungen ableitbar? / Stakeholder des BVT
Keywords (EN)strategic management / stakeholder / stakeholder analysis / stakeholder management / stakeholder classification methods / classification method according to Mitchell / Can recommendations for action be derived? / BVT's stakeholders
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Für eine erfolgreiche Führung einer Organisation haben sich die Rahmenbedingungen durch die Globalisierung und die zunehmend dynamische Entwicklung der globalen Umwelt in den letzten Jahrzehnten gravierend geändert. Strategisches Management ist somit ein grundlegender Teil der Unternehmensführung geworden und stellt alle jene Aufgaben ins Zentrum des Interesses, die mit der grundsätzlichen Ausrichtung eines Unternehmens und seiner langfristigen Erfolgssicherung einhergehen. Die stakeholderorientierte Perspektive rückt Bedarfsträger und ihre Ansprüche an einer Organisation in den Mittelpunkt der strategischen Auseinandersetzung. Das Management dieser Beziehungen wird als erfolgskritisch betrachtet, da eine Organisation die auf Dauer die Erwartungen seiner Anspruchsgruppen nicht erfüllen kann, keinen Erfolg haben wird. Stakeholder sind von Aktivitäten einer Organisation betroffen und wirken ihrerseits selbst auf die Handlungen der Organisation ein. Strategien werden daher nicht nur verfolgt, um externen oder internen Herausforderungen gerecht zu werden, sondern auch weil unterschiedliche Stakeholder versuchen, ihre Interessen durchzusetzen. Daher entwickeln sich Strategien auch aufgrund von Verhandlungen zwischen mächtigen internen und externen Stakeholdern. Um derartige Prozesse bewusst zu machen und in der Phase der strategischen Entscheidung zu berücksichtigen, spielt das Erkennen der Bedarfsträger und deren Interessen sowie deren Machtstruktur eine wichtige Rolle. Da nicht alle Stakeholder die gleiche Priorität für eine Organisation haben, werden deshalb zunächst alle Stakeholder identifiziert und deren Relevanz für das Unternehmen bestimmt. Die Phase des strategischen Managementprozesses ist für die Interaktion mit den Stakeholdern von entscheidender Bedeutung. Hier geht es um die Entwicklung der strategischen Optionen und die strategische Wahl. Die Strategie einer Organisation beeinflusst auch die Interessen der Anspruchsgruppen. Diese Strategischen Entscheidungen können die Stakeholder direkt oder indirekt berühren. Die Herausforderung der Organisationsleiter besteht darin, darauf zu achten, dass die notwendigen, erfolgskritischen Ressourcen weiterhin zu Verfügung stehen. Die Pflege der Kontakte zu den relevanten Stakeholdern sollte laufend erfolgen. Dabei entsteht ein gutes Vertrauensverhältnis und die Interessen der Stakeholder können ausreichend berücksichtigt werden. In weiterer Folge wird dadurch die Handlungsfähigkeit der Organisation gesichert.

Die Analyse nach Mitchell (1997) ermöglicht und rechtfertigt die Identifikation von Personen, die als Stakeholder einer Organisation erachtet und angesehen werden sollten und sie stellt auch die Grundlage dar, anhand derer Manager jene Personen auswählen, die sie als bedeutsam erachten. Die Wahrnehmung seitens der Manager stellt die entscheidende Variable bei der Bestimmung organisatorischer Aufmerksamkeit und Zuteilung der Ressourcen als Antwort auf die Stakeholderansprüche dar. Nach Durchführung dieser Analyse können bereits Empfehlungen für das Stakeholdermanagement abgeleitet werden und Handlungsempfehlungen in den strategischen Managementprozess einfließen. Um die Qualität der Handlungsempfehlungen zu steigern, sollten jedoch weitere Methoden zur Analyse angewandt werden. Je nachdem welche Stakeholdertheorie angewendet wird, können verschiedene zusätzliche Stakeholdereigenschaften in den Vordergrund treten. Mithilfe weiterführender Charakterisierungsmerkmale lassen sich Kommunikations- und Handlungsstrategien zielgerichteter ableiten.

Abstract (English)

Due to globalization and the increasingly dynamic development of the global environment, the general conditions for a successful management of an organization have changed drastically in the past few decades. Hence, strategic management has become a fundamental element of the corporate management placing emphasis on all the tasks in line with the general orientation of a company and its long-term success. The stakeholder-oriented perspective puts customers and their requirements towards an organization into the focus of the strategic approach. The management of these relationships is seen as a critical success factor, since an organization that cannot fulfill the expectations of its stakeholders in the long run will not be successful. Stakeholders are affected by the activities of an organization while they themselves influence the activities of the organization, too. Therefore, strategies are not only pursued in order to respond to external and internal challenges, but also because different stakeholders try to enforce their interests. Therefore, strategies are developed also based on negotiations between the powerful internal and external stakeholders. In order to raise awareness for these processes and to take them into account at the stage of the strategic decision-making, recognizing the customers and their interests as well as their power structure is of crucial importance. Due to the fact that not all of the stakeholders have the same priority regarding an organization, the first step is to identify all the stakeholders and to determine their relevance for the company. The strategic management process stage plays a significant role for the interaction with the stakeholders. Here, the focus lies on the development of strategic options and the strategic choice. The decisions regarding the corporate strategy will have a direct or indirect impact on stakeholder interests. Here, it is the duty of the management to maintain relationships to the stakeholders in such a way that no critical resources are taken away and the interests of the stakeholders are sufficiently taken into account so that the organization’s ability to act is ensured.

The analysis according to Mitchell 1997 enables and justifies the identification of persons who should be seen as stakeholders of an organization and provides the basis for managers to choose persons whom they consider significant. Managers’ perception is a considerable variable for determination of organizational attention and allocation of resources in response to stakeholders’ requirements. Already upon completion of the analysis, recommendations for the stakeholder management can be derived and recommendations for action can be integrated into the strategic management process. However, in order to increase the quality of the recommendations for action, further analysis methods should be applied. Depending on which stakeholder theory is used, various other stakeholder characteristics can also be of significant importance. Based on these further characteristics, communication and action strategies can be derived in a more specific way.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.