Titelaufnahme

Titel
Ergotherapeutisch relevante Evidenzen zu dem Bobath Konzept : Am Beispiel von Insult, Multipler Sklerose und Zerebralparese bei Erwachsenen
Weitere Titel
Occupational therapy relevant Evidences for the Bobath concept Using the example of stroke, multiple sclerosis and cerebral palsy in adults
VerfasserLöbl, Greta
Betreuer / BetreuerinLüftenegger, Theresa Maria
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Bobath Konzept / Neurologie / Erwachsene / Insult / Multiple Sklerose / Occupational Performance Model (Australia)
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / Bobath concept / Neurology / Adult / Stroke / Multiple Sclerosis / Cerebral Palsy / Occupational Performance Model (Australia)
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: In der Ergotherapie ist einer der wesentlichsten Punkte die Ermöglichung der Handlungsperformanz. Um dieses Ziel zu erreichen gibt es zwei verschiedene Ansätze. Einer davon ist der Bottum-Up Ansatz bei welchem die Interventionen an den Körperfunktionen ansetzten. Ein Konzept, welches in der ergotherapeutisch neurologischen Rehabilitation zum Einsatz kommt und Bottum-Up ansetzt ist das Bobath Konzept. Das Bobath Konzept wurde bereits 1943 von dem Ehepaar Berta und Karel Bobath entwickelt. Dieses Konzept besteht aus vier wesentlichen Punkten, der Plastizität des Gehirns, der physiologischen Bewegung, Alignment und der posturalen Kontrolle. Dieser Scoping Review zeigt aus interdisziplinärer Literatur ergotherapeutisch relevante Aspekte auf, welche einerseits mit dem OPM(A) und andererseits mit den in der ergotherapeutischen Literatur erwähnten Behandlungsschwerpunkten verbunden werden.

Methodik: Diese Arbeit ist in Form eines Scoping Reviews aufgebaut. Durch eine Literaturrecherche wurden insgesamt 17 Publikationen in diese Arbeit eingeschlossen. Diese 17 Publikationen wurden in einer Datenextraktionstabelle aufgearbeitet und hinsichtlich der ergotherapeutischen Relevanz verglichen, diskutiert und paraphrasiert.

Ergebnisse: Die Ergebnisse der gewählten und bearbeiteten Publikationen zeigen, dass das Bobath Konzept eine Wirksame Anwendung in der Ergotherapie bei PatientInnen mit Insult, Multiple Sklerose und Zerebralparese aufweist. Durch die signifikanten Verbesserungen der TeilnehmerInnen der 17 Studien zeigt sich ein effektiver und effizienter Einsatz dieses Konzeptes.

Conclusio: Dieses funktionelle Konzept kann gut in die ergotherapeutische Praxis integriert werden. Jedoch sollte der Alltagsbezug, wie auch die Handlungskompetenz nicht außer Acht gelassen wurden, um die therapierten Funktionen in Aktivitäten des täglichen Lebens zu integrieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: To enable occupational performance is an essential aspect for Occupational Therapy. An essential aspect of Occupational Therapy is enabling occupational performance. There are two main approaches to reach this aim. Therefore there are two approaches. One of the Bottom-Up concepts used in Occupational Therapy for neurological rehabilitation is the Bobath Concept. The Bobath concept was developed by the married couple Berta and Karel Bobath in 1943. This concept consists of four key points, brain plasticity, physiological motion, alignment and postural control. The present work developed occupational therapeutically relevant aspects from interdisciplinary literature, which are described on the one hand with the OPM(A) and on the other hand with the main treatments described in the occupational therapy literature.

Methods: This scientific work is structured as a Scoping Review. Therefore 17 studies were included through a systematically research. These 17 studies are listed in a data extraction and were discussed, compared and paraphrased.

Results: The results showed that the Bobath concept has an effective application for Occupational therapy with stroke, multiple sclerosis and cerebral palsy. The significant differences demonstrate an effective and efficient use of this concept for Occupational Therapy at neurological rehabilitation.

Conclusions: This functional concept can be well integrated into the occupational therapy practice. However, the daily reference, as well as the occupational performance can not be disregarded, in order to integrate the function outcomes of the therapy in activities of daily living.