Titelaufnahme

Titel
Zervikogener Kopfschmerz und manuelle Therapie
Weitere Titel
Cervicogenic headache and manual therapy
AutorInnenAlfons, Gwendolyn
GutachterEder, Angelika
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)zervikogener Kopfschmerz / zervikaler Kopfschmerz / manuelle Therapie / Mobilisation / Weichteiltechniken / neuromuskuläre Techniken
Schlagwörter (EN)cercicogenic headache / cervical headache / manual therapy / mobilisation / mobilization / soft tissue therapy / neuromuscular therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Background: Die Prävalenz von zervikogenen Kopfschmerzen liegt bei etwa 2,5 Prozent und nimmt bei Personen mit regelmäßigen Kopfschmerzen zu. Die Pathophysiologie die-ser Kopfschmerzart lässt sich mit dem Konvergenzmechanismus der spinalen und trige-minalen Afferenzen auf Höhe des oberen zervikalen Rückenmarks erklären. Demnach können alle Strukturen, die von den ersten drei Spinalnerven innerviert werden, potentielle Verursacher des Kopfschmerzes sein. Die meisten dieser Strukturen sind manualthera-peutisch behandelbar. Zur Behandlung des zervikogenen Kopfschmerzes wird in erster Linie manuelle Therapie allein oder in Kombination mit Trainingstherapie und Injektionen empfohlen. Es stellt sich also folgende Frage: Kann durch manuelle Therapie wirklich Ein-fluss auf die Pathophysiologie des zervikogenen Kopfschmerzes genommen werden?

Methodik: Diese Literaturarbeit versucht, die gestellte Frage zu beantworten. Nach Stu-dien gesucht wurde in den Datenbanken Science Direct, The Cochrane Library, CINAHL, Academic Search Elite, SpringerLink, Medline (über OVID), PubMed und PEDro im Zeit-raum September 2012 bis Jänner 2013. Verwendete Schlüsselwörter waren cervicogenic headache, cervical headache, manual therapy, mobilisation, mobilization, soft tissue the-rapy und neuromuscular therapy. Im Rahmen der Suche wurden vier Studien gefunden, welche die Ein- und Ausschlusskriterien erfüllen.

Ergebnisse: Die gefundenen Studien haben gezeigt, dass man bei Patientinnen und Pa-tienten mit zervikogenen Kopfschmerzen mit Mobilisation allein oder manuellen Techniken in Kombination mit aktiven Übungen Symptome und funktionelle Einschränkungen positiv beeinflussen kann.

Conclusio: Es kann angenommen werden, dass die pathologisch veränderten Struktu-ren, die den Kopfschmerz verursacht haben, durch die manuelle Therapie positiv beein-flusst wurde und somit auch der nozizeptive Reiz, welcher im Versorgungsgebiet des N. trigeminus wahrgenommen wurde, vermindert bzw. beseitigt wurde. Manuelle Therapie scheint also eine gute Möglichkeit zur Behandlung zervikogener Kopfschmerzen zu sein.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: The prevalence of cervicogenic headaches amounts to about 2.5 percent and increases in persons who suffer from headache at regular intervals. The pathophysi-ology of this form of headache can be explained by the convergence of trigeminal and cervical afferences at the level of the upper cervical spinal cord. Thus all structures which are innervated by the first three spinal nerves can be potential origin of the headache. Most of these structures can be treated by manual therapy. For the treatment of cervico-genic headache manual therapy alone or in combination with training and injections is recommended. So the question arises, can the pathophysiology of cervicogenic headache be really influenced by manual therapy?

Methods: This literature study aims at answering this question. Research was done in the following databases: Science Direct, The Cochrane Library, CINAHL, Academic Search Elite, SpringerLink, Medline (über OVID), PubMed und PEDro between September 2012 and January 2013. Keywords used were cervicogenic headache, cervical headache, ma-nual therapy, mobilisation, mobilization, soft tissue therapy and neuromuscular therapy. Within the research four studies were found which met the inclusion and exclusion criteria.

Results: The studies which were found showed that mobilisation alone or manual tech-niques in combination with active exercise can have a positive effect on the symptoms and functional limitations of patients with cervicogenic headache.

Conclusion: One can suppose that those pathologically altered structures which were the headaches' origins were changed for the better by manual therapy. Consequently the no-ciceptive stimulus which was observed in the areas supplied by the N. trigeminus was reduced or even removed. Manual therapy seems to be a good treatment possibility in patients with cervicogenic headaches.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.