Titelaufnahme

Titel
Physiotherapie bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus Typ 1 : Auswirkungen von Kraft- und Ausdauertraining auf den Insulinbedarf
Weitere Titel
Physiotherapy in children and adolescent with diabetes mellitus type 1 Effects of resistance and aerobic training on insulin demand
VerfasserBogner, Hannah
GutachterAugesky-Stocker, Doris
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von Glukosestoffwechsel bei juvenilem Diabetes mellitus Typ 1 und Trainingstherapie in der Physiotherapie. Die zentrale Fragestellung lautet: Welche Auswirkung hat ein Trainingsprogramm, bestehend aus Kraft- und Ausdauertraining, als physiotherapeutische Intervention auf den Insulinbedarf bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus Typ 1? Begonnen wird mit der Beschreibung der Physiologie des Stoffwechsels. Daraufhin wird die Erkrankung selbst, die Ursache und die Klinik aufgeführt um ein Grundverständnis für die Krankheit zu bekommen. Die Komplikationen der Erkrankung und die Therapie, welche die Arbeit der Physiotherapeutin/des Physiotherapeuten indirekt oder direkt beeinflussen können, werden dargestellt. Dabei wird das Management der Insulintherapie genauer erläutert.

Das nächste Kapitel beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von Trainingstherapie und der Wirkung von körperlicher Aktivität auf Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1. Dabei wird einerseits auf die Trainingstherapie als Teilbereich der Physiotherapie und andererseits auf bisher bekannte Effekte auf den Blutzucker und Insulinbedarf bei Diabetes mellitus Typ 1 im Allgemeinen eingegangen. Das letzte Kapitel beschäftigt sich mit dem Training bei Kindern und Jugendlichen. Es werden bekannte Effekte und Trainingsinhalte angeführt.

Auf die Auswirkung vom Training auf den Insulinbedarf und dadurch die Beantwortung der zentralen Fragestellung wird in der Bachelorarbeit 2 eingegangen.