Titelaufnahme

Titel
Die Ausschüttungsfiktion im Umgründungssteuergesetz
Weitere Titel
The deemed profit distribution in the Austrian Business Reorganisation Act
VerfasserRipper, Heinz
GutachterHaferl, Norbert
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Umgründungssteuergesetz / Ausschüttungsfiktion / Umwandlung / Importverschmelzung / Einbringung / Gewinnkapital / Treu und Glauben
Schlagwörter (EN)Austrian Business Reorganisation Act / deemed profit distribution / conversion into partnerships / contribution / import merger / „profit capital“ / principle of „bona fida“
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Ausschüttungsfiktion im Umgründungssteuergesetz. Dieser Terminus wurde mit Einführung des UmgrStG in § 9 Abs 6 UmgrStG für Umwandlungen geschaffen und kam in Folge auch bei Einbringungen im Zusammenhang mit Entnahmen im § 18 Abs 2 Z 1 UmgrStG und bei Importverschmelzungen im § 3 Abs 1 Z 3 UmgrStG zur Anwendung. Die Ausschüttungsfiktion soll die Besteuerung auf der zweiten Besteuerungsebene, also beim Gesellschafter, sicherstellen. Ursprünglich an die offene Ausschüttung des unternehmensrechtlichen Gewinnes angelehnt, kam es im Laufe der Jahre zu einem Paradigmenwechsel - zu einer Besteuerung des steuerrechtlich ermittelten Kapitals, des Gewinnkapitals. Im Folgenden wird die historische Entwicklung der Ausschüttungsfiktion näher beleuchtet. Auch soll geprüft werden, ob mit der Neuregelung tatsächlich eine Schließung "aller" Lücken erreicht wurde und ob mit der Besteuerung des Gewinnkapitals nicht die Grundsätze des Umgründungssteuergesetzes, nämlich bei einem Formwechsel der Unternehmensorganisation keine Besteuerung von stillen Reserven vorzunehmen, verletzt wurden. Ferner soll untersucht werden, inwieweit bei offenen Verfahren im Zusammenhang mit der höchstgerichtlichen Rechtsprechung zu § 9 Abs 6 UmgrStG (VwGH 25. 7. 2013, 2012/15/0004), der Grundsatz von "Treu und Glauben" anzuwenden ist.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the so-called „Ausschüttungsfiktion“, a concept applied in the Austrian Business Reorganisation Act, providing for a deemed profit distribution. The term „deemed profit distribution“ has been introduced in section 9 para 6 in course of implementing the Business Reorganisation Act, applying to conversions into partnerships. Subsequently, the concept has also been applied to withdrawals leading to negative book values in course of contributions of tax supported assets according to section 18 para 2 subpara 1 as well as to import mergers according to section 3 para 1 subpara 3 of the Business Reorganisation Act. The deemed profit distribution has the purpose to secure taxation at the level of the shareholder. Whereas the application of deemed profit distribution was originally tied to profits determined according to the rules of the commercial code, this paradigm concept changed over the years, leading to the application of the concept based on a purely tax driven size called „profit capital“.

This thesis will highlight the historical development of the deemed profit distribution. Additionally, it will be examined whether the revised concept of deemed profit distributions is effective in covering all occuring loopholes and to which extent it may infringe the fundamental principle of the Business Reorganisation Act, which is to refrain from taxing hidden reserves if a reorganisation of a legal form takes place. Eventually, it shall be examined whether the principle of „bona fida“ will have to be applied to open tax assessments with respect to recent jurisprudence of the Highest Administrative Court concerning deemed profit distributions according to section 9 para 6 of the Business Reorganisation Act (VwGH 25. 7. 2013, 2012/15/0004).