Titelaufnahme

Titel
Die Reanimation auf der Intensivstation aus der Sicht der Pflegepersonen
Weitere Titel
The reanimation on the intensiv care unit from the perspective of the personal care
VerfasserYilmaz, Hülya
Betreuer / BetreuerinRebitzer, Gerlinde
Erschienen2013
Datum der AbgabeSeptember 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Reanimation / kardiopulmonale Reanimation / Intensivstation / Pflegepersonen
Schlagwörter (EN)Reanimation / cardiopulmonary reanimation / Intensiv care unit / Personal care
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Als Atem-Kreislaufstillstand wird das plötzlich und unerwartet auftretende Versagen der Funktionen von Herz, Kreislauf und Atmung bezeichnet. Durch die Unterbrechung der Blutzirkulation werden die Organe nicht mehr mit Sauerstoff versorgt. Der Sauerstoffmangel führt in kürzester Zeit zu einem Zelluntergang und damit zu irreversiblen Organschädigungen. Die Überlebenszeit der empfindlichsten Zellen, der Neurone des Gehirns, beträgt unter normalen Bedingungen vier bis sechs Minuten (vgl. Knipfer et al., 2008, S.188).

Dieser Zustand wird als biologischer Tod bezeichnet. Die Zeit zwischen Eintreten des Herz-Kreislauf-Stillstandes und dem biologischen Tod wird als klinischer Tod bezeichnet (vgl. Lothar et al., 2010, S. 929).

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems stellen die häufigste Todesursache in den westlichen Industrienationen dar (vgl. Knipfer et al., 2008, S.188).

Reanimierte Personen werden vom Intensivteam übernommen. Der reibungslose Ablauf, die Ruhe im Team in einer solchen akuten Situation sind für die interdisziplinäre Zusammenarbeit von großer Wichtigkeit. Auf der Intensivstation ist der Ort der maximalen medizinischen Versorgung, Notfallbehandlung und Pflege schwerstkranker Patienten und Patientinnen, wobei alle Bemühungen in den meisten Fällen von Erfolg gekrönt sind.

Es treten auch Situationen ein, dass der/die Patient/in trotz enormer Bemühungen verstirbt. Dies kann eine Belastung für Pflegende darstellen, wobei hier verschiedene Copingstrategien Anwendung finden können.

Zusammenfassung (Englisch)

As a respiratory and circulatory arrest, the sudden and unexpected failure of the functions of the heart, circulation and respiration is called. Due to the interruption of blood flow to organs are no longer supplied with oxygen. The lack of oxygen results in the shortest possible time to cell death and this to irreversible organ damage. The survival time of the sensitive cells takes under normal coditions four to six minutes. This state is referred to as a biological death. The time between the occurence of the heart and circulatory arrest and biological death is referred to as a clinical death. Diseases of the heart and circulatory system are the leading cause of death in western industrialized nations. Reanimated people are taken over by intensive team. The smooth running, the rest in the team such a situation is acute for interdisciplinary cooperation is of great importance. In the intensive care unit is the place of medical care, emergency treatment and care of seriously ill patients with all efforts are crowned with success in most cases. It also situations occur that the patient in spite of enormous efforts. This may constitute a burden of carers, in which case different coping strategies can be applied.