Titelaufnahme

Titel
Einsatz der Episiotomie bei vaginal-operativer Entbindung
Weitere Titel
Use of episiotomy during operative vaginal delivery
VerfasserKutheil, Ingrid
GutachterWallner, Roswitha
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)vaginal-operative Entbindung / Episiotomie / Dammschnitt / Beckenboden / Dammriss / Stuhlinkontinenz
Schlagwörter (EN)episiotomy / operative vaginal delivery / instrumental birth / perineal tears / anal sphincter tears / anal incontinence
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Einsatz der Episiotomie bei vaginal-operativen Entbindungen. Zunächst werden theoretische Aspekte der Episiotomie und der vaginal-operativen Entbindung umrissen um dann durch einen Vergleich internationaler Studien und Leitlinien die wie folgt lautenden Forschungsfragen zu beantworten: Ist ein routinemäßiger Einsatz der Episiotomie bei vaginal-operativen Entbindungen gerechtfertigt? Wie wirkt sich der Einsatz der Episiotomie bei vaginal-operativen Entbindungen auf die Inzidenz höhergradiger Dammrisse aus?

Die Beantwortung erfolgt anhand einer intensiven Literaturrecherche über verschiedene Datenbanken, den Online-Katalogen der Bibliothek des FH-Campus Wien, der Universitätsbibliothek Wien, der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien und der elektronischen Zeitschriftenbibliothek.

Des Weiteren wurden internationale Leitlinien unterschiedlicher gynäkologischer und geburtshilflicher Gesellschaften miteinander verglichen. Auch statistische Daten des Institutes für klinische Epidemiologie der TILAK wurden einbezogen.

Die Ergebnisse zeigten, dass in den Leitlinien überwiegend der restriktive Gebrauch der Episiotomie bei vaginal-operativen Entbindungen empfohlen wird. Unklar ist die Datenlage betreffend der Indikationen für eine Episiotomie.

Höhergradige Dammrisse werden in den Studien vor allem mit der medianen Schnittführung der Episiotomie in Verbindung gebracht. Im Unterschied dazu zeigt sich bei der mediolateralen Schnittführung eine signifikante Reduktion dieser Verletzungen. Vor diesem Hintergrund sollte der oben erwähnte restriktive Einsatz der Episiotomie kritisch hinterfragt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis discusses the use of episiotomy in operative vaginal deliveries(OVD). Initially, theoretical aspects of episiotomy and OVD are clarified. After that, several international studies and guidelines are compared for the purpose of answering the research questions. These questions read as follows: Can routine use of episiotomy in OVD be justified? What is the impact of episiotomy in OVD onto the incidence of obstetrical anal sphincter injuries ?

In order to answer these questions, an extensive literature research is carried out using numerous databases, online catalogs of FH-Campus Wien and Vienna university libraries. Furthermore, international guidelines of various gynecological and obstetric institutions are compared. Statistical data provided by the Department of Clinical Epidemiology of the Tyrolean State Hospitals is also used.

The mentioned guidelines implicate a restrictive use of episiotomy in OVD. The indications for episiotomy can not be substantiated using the data on hand. Obstetrical anal sphincter injuries are mainly associated with medial episiotomy. In contrast, mediolateral episiotomies lead to significant reduction of these injuries. Consequently, the restrictive use of episiotomy should be critically examined.