Titelaufnahme

Titel
Diagnostik der anterioren Schulterinstabilität im physiotherapeutischen Prozess : Assessments im Evidenz- und Effizienzcheck
Weitere Titel
Diagnosis of the anterior shoulder instability in the physiotherapeutic process Review of evidence and efficiency of assessments
VerfasserWallner, Jasmin
GutachterReicher, Eva
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schulter / anteriore Schulterinstabilität / Assessments / physiotherapeutischer Prozess / Diagnose
Schlagwörter (EN)shoulder / anterior shoulder instability / assessments / physiotherapeutic process / diagnosis
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext/Ziel/Fragestellung: Die anteriore Schulterinstabilität ist eine weit verbreitete Pathologie. Zur Untersuchung von Schulterproblematiken ist eine Fülle an Assessments vorhanden. Ziel ist es, eine Aussage über Evidenz und Effizienz verschiedener Assessments treffen zu können, um eine Optimierung des physiotherapeutischen Handelns zu erreichen. Zentrale Forschungsfrage: Welche Assessments sollen in der Problemidentifizierungsphase des physiotherapeutischen Prozesses angewendet werden, um eine anteriore Schulterinstabilität von anderen Pathologien abzugrenzen? Nicht-empirische Forschungsarbeit mit Verwendung der Datenbanken Pedro, PubMed, Cochraine Library und Trip Database, sowie die Thieme E-Book Library und Fachbücher. Suchbegriffe: „anterior shoulder instability“, „shoulder instability“, „glenohumeral instability“, „unstable shoulder“, „physiotherapy“, physical therapy“, “physical examination”, “diagnosis”, “assessment”. Detaillierte Ein- und Ausschlusskriterien wurden gesetzt.

Hauptergebnisse: Strukturelle Anamnese, Inspektion, Palpation und Bewegungsuntersuchung bilden die Basis für eine eindeutige Diagnose. Sie werden durch Tests für die dynamischen und statischen Stabilisatoren ergänzt. Provokationstests sind nicht notwendig. Fehlende Evidenz im physiotherapeutischen Bereich. Der zu bevorzugende Befundungsalgorithmus ist gleich dem Ablauf der Problemidentifizierungsphase des physiotherapeutischen Prozesses.

Schlussfolgerung: Zur frühzeitigen Abgrenzung einer anterioren Schulterinstabilität ist nicht nur ein Assessment, sondern die Summe und deren Reihenfolge im Hinblick auf den physiotherapeutischen Prozess von Relevanz.

Zusammenfassung (Englisch)

Context/Objective/Question: The anterior shoulder instability is a wide-spread pathology. A big variety of assessments is available for the examination of shoulder issues. The goal of this bachelor thesis is to give a statement on evidence and efficiency of various assessments to further optimize the physiotherapeutic actions. Research question: Which assessments should be applied in the problem-identification phase of the physiotherapeutic process to differentiate the anterior shoulder instability from other pathologies? Databases such as Pedro, PubMed, Cochraine Library and Trip Database as well as the Thieme E-Book Library and reference books were used for this not empirical research. Search terms: „anterior shoulder instability“, „shoulder instability“, „glenohumeral instability“, „unstable shoulder“, „physiotherapy“, physical therapy“, “physical examination”, “diagnosis”, “assessment”. Detailed inclusion as well as exclusion criteria were used.

Main results: The structural anamnesis including the use of surveys, inspection, palpation and motion study create the foundation for an explicit diagnosis. Assessments for the dynamic and the static stabilizers complement the diagnosis. Provocation tests are not necessary. Lack of evidence in the physiotherapeutic field. The algorithm of the medical findings which should be preferred is the same as the procedure of the problem-identification phase of the physiotherapeutic process.

Conclusion: Not one but a sum of assessments and their sequence is of relevance for an early distinction of the anterior shoulder instability.