Titelaufnahme

Titel
Physiotherapeutische Assessments in der Prävention von Supinationstraumata im Schulsport
Weitere Titel
Physiotherapeutic Assessment Methods in the Prevention of Inversion Trauma in School Sports
VerfasserKeller, Johanna
Betreuer / BetreuerinReicher, Eva
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Supinationstrauma / Verletzungsprävention / Schulsport / Assessments
Schlagwörter (EN)Inversion Trauma / Injury prevention / School Sport / Assessments
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Design: Nicht – empirische Arbeit

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist, physiotherapeutische Assessments zu bestimmen, deren Integration in eine Routineuntersuchung bei Schulkindern in der Pubeszenz sinnvoll wäre um Risikofaktoren ein Supinationstrauma zu erleiden festzustellen.

Methode: Für die Bearbeitung des Themengebietes wurde in der Bibliothek der FH Cam-pus Wien, sowie in der Online Datenbank Pubmed gesucht. Suchbegriffe waren bei-spielsweise „ankle sprain“, „inversion trauma“ und „ankle injuries“, diese wurden mit Be-griffen aus den jeweiligen Kapitel kombiniert.

Hauptergebnisse: Die Recherchen zeigten, dass die Risikofaktoren multifaktoriell zu beur-teilen sind. Mögliche Assessments, die im Rahmen einer Routineuntersuchung und durch den Schulsport Anwendung finden könnten, sind eine funktionelle Untersuchung der Fuß-stellung, der „modified Error Scoring System test“, „modified Star Excursion Test“, der „Beighton – Score“ und der „Cooper – Test“.

Schlussfolgerung: Die Arbeit bietet eine Grundlage, auf der eine empirische Arbeit auf-bauen kann. Um die Fragestellung zufriedenstellend zu beantworten ist jedoch eine weitere Forschung auf dem Gebiet notwendig.

Zusammenfassung (Englisch)

Design: non-empirical / hermeneutic work

Aim: the aim of this study was to determine physiotherapeutic assessment methods that are geared towards identifying risk factors of sustaining inversion traumas in pubescent school children. These assessment methods shall furthermore be integrated in routine examinations at school.

Method: the library of the FH Campus Wien as well as the online database “Pubmed“ were mainly used for research purposes. Key words included terms such as ‘ankle sprain’, ‘inversion trauma’, or ‘ankle injuries’. These were combined with the terms of the respec-tive chapters.

Results: research showed that the risks factors are of multifactorial nature. Possible as-sessment methods include functional examinations of the individual anatomy of the foot, the “modified Error Scoring System Test”, the “modified Star Excursion Test”, the “Beigh-ton-Score” and the “Cooper-Test”. It was thought as sensible to integrate these methods in medical examinations at school as well as in P.E. lessons.

Conclusion: this paper is deemed as foundation for an empirical work as, in order to be able to provide practical recommendations to this topic, further research and a profound analysis are required.