Titelaufnahme

Titel
Kultivierung und Differenzierung von humanen induzierten Pluripotenten Stammzellen (hiPS)
Weitere Titel
Cultivation and Differentiation of Human Induced Pluripotent Stem Cells (hiPSC)
VerfasserQuarda, Jörg
Erschienen2015
Datum der AbgabeSeptember 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Chorea Acantocythose / Chorein / VPS13A / hiPS / humane induzierte pluripotente Stammzellen
Schlagwörter (EN)chorea Acantocythose / Chorein / VPS13A / hiPSC / human induced pluripotent stem cells
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wird beschrieben, wie humane induzierte pluripotente Stammzellen (hiPS) die mit knock-down Konstrukten gegen Chorein/VPS13A versehen wurden, kultiviert und differenziert werden. Ziel ist es, ein Protein Namens Chorein (VPS13A) in erythroiden Zellen zu erforschen. Bei einem Gendefekt, der VPS13A betrifft und die Expression von Chorein verhindert, kommt es zum Krankheitsbild von Chorea Acantocythose, welches neben pathologischen Veränderungen im gesamten Organismus, vor allem im zentralen Nervensystem, auch zu morphologischen Veränderungen der Erythrozyten führt. Hierfür ist es zielführend eine hiPS Kultur zu etablieren um ständig ausreichend erythroides Material zu Verfügung zu haben. Um mehr über die morphologischen Veränderungen in Erfahrung zu bringen, die möglicherweise auch mit Veränderungen im Adhäsionsverhalten der Zellen einhergehen, wurden auch Hela Zellen mit knockdown Konstrukten für Chorein verändert. Mit diesen wurden in einem time-course Experiment die Expression verschiedener Signaltransduktions-Faktoren, die in der Zelladhäsion eine Rolle spielen, untersucht.

Zusammenfassung (Englisch)

This work describes cultivation and differentiation of human induced pluripotent stem cells (hiPS) which have been altered with knockdown constructs targeting Chorein/VPS13A. The goal is to explore a protein called Chorein (VPS13A) in erythroid cells. When the VPS13A gene is mutated, Chorein is altered or knocked out what leads to the symptoms of chorea Acantocythose, which performs pathological changes in the central nervous system but also morphological changes in the erythrocytes. For this purpose, it is desirable to establish a hiPS culture to gather sufficient and permanent erythroid material through differentiation from the virtually immortal iPS cells. To learn more about the morphological changes, which may go together with changes in cell adhesion, Hela cells have been altered with a VPS13A knockdown too. They were used in a time course experiment to learn more about some signaling molecules involved in cell adhesion.