Titelaufnahme

Titel
Die medikamentöse Therapie zur Spasmolyse und die Auswirkungen auf die Physiotherapie
Weitere Titel
Drug therapy for spasmolysis and the impact on physiotherapy
VerfasserBerger, Judith
Betreuer / BetreuerinSadovnik, Katarina
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Dabei wurden in Datenbanken wie Pubmed / google scholar / ptjournal / The Cochrane Library / Medline / Pubchem / mit den Schlagwörtern upper moto neuron / motor relearning / orale antispastika / drugs / Baclofen / Benzodiazepine / Tizanidin / Diazepam / Tolperison / Pharmacologic treatment / Spasticit in Kombination mit AND und OR gesucht / um geeignete Studien zu finden.
Schlagwörter (EN)Method: For this literature review physiotherapy / medical and pharmacological textbooks and reference books / articles and scientific studies from the databases such as PubMed / google scholar / ptjournal / The Cochrane Library / Medline / PubChem were used. upper motor neuron / motor relearning oral antispasmodics / drugs / baclofen / benzodiazepines / tizanidine / diazepam / Tolperisone / Pharmacologic treatment / Spasticit searched in combination with AND and OR to find appropriate studies.
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Infolge einer Schädigung des ersten Motoneurons kommt es häufig zur Entstehung einer Spastik, welche die körperlichen Funktonen beeinträchtigen.

Die Auswirkungen von Physiotherapie bei der Behandlung von Spastik sind oft nicht sehr langanhaltend und erzielen für PatientInnen oftmals keinen ausreichenden Effekt. Somit kommt es zu einer oralen medikamentösen Therapie, welche das Ziel einer Verringerung von Beschwerden hat, um eine Verbesserung der Funktion zu erhalten. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Handlungsbedarf welcher durch die Nebenwirkungen einer antispastischen medikamentösen Therapie für die Physiotherapie entsteht.

Methode: Für diese Literaturarbeit wurden physiotherapeutische, medizinische und pharmakologische Lehr- und Fachbücher, Fachartikel sowie wissenschaftliche Studien aus den Datenbanken wie Pubmed, google scholar, ptjournal, The Cochrane Library, Medline, Pubchem herangezogen. Aus 8 Reviews wurden die Darstellung der Ergebnisse zusammengefasst.

Resultate: Eine orale antispastische medikamentöse Therapie von Baclofen, Benzodia-zepam, Tizanidin und Tolperison unterliegen einer Vielzahl an möglichen Nebenwirkungen welche psychische, mentale, physische und motorische Folgen sind und das motorische Lernen in der Rehabilitation beeinflussen.

Schlussfolgerung: PhysiotherapeutInnen sollten die Nebenwirkungen wie zu viel Schwäche, Müdigkeit, Aufmerksamkeits- oder Gedächtnisdefizite erkennen, mit dem be-handelnden Arzt Rücksprache halten und ihr physiotherapeutische Setting daraufhin den Gegebenheiten adaptieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: As a result of damage to the upper motor neuron, it often comes to the de-velopment of spasticity, which affect the physical function. The impact of physical therapy in the treatment of spasticity are often not very long lasting and achieve for patients often do not provide sufficient effect. Thus, there is an oral drug therapy, which has the aim of a reduction of symptoms in order to obtain an improvement of the function.

The present work deals with the action defined by the side effects of an antispastic drug therapy witch developed for the Physiotherapists.

Method: For this literature review physiotherapy, medical and pharmacological textbooks and reference books, articles and scientific studies from the databases such as PubMed, google scholar, ptjournal, The Cochrane Library, Medline, PubChem were used. From 8 Reviews the presentation of the results were summarized.

Results: An oral antispastic drug therapy of baclofen, benzodiazepam, tizanidine and Tolperisone subject to a variety of possible side effects. These are psychological, mental, physical and motor consequences and affect motor learning in rehabilitation.

Concluio: Physiotherapists should recognize the side effects as too much weakness, fatigue, attention or memory deficits and should confer with the doctors. The physiothera-py setting should then be adapted to the circumstances.