Titelaufnahme

Titel
Bewegungstherapie und Sport bei Patientinnen und Patienten in der palliativen Phase
Weitere Titel
Exercise therapy and sports in palliative patients
VerfasserFuchs, Julia
GutachterSynek-Strassnitzky, Alice Maria
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bewegungstherapie / Sport / Palliative Phase / Lebensqualität / Begleitsymptome
Schlagwörter (EN)Exercise therapy / sports / palliative phase / Quality of life / attendant symptom
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext/ Ziel/ Fragestellung: In dieser Arbeit wird Bezug auf Bewegungstherapie und Sport bei erwachsenen Menschen in der palliativen Phase genommen. Es wird herausgefiltert, ob verschiedene Begleitsymptomatiken durch Bewegung gelindert werden können und die Lebensqualität erhalten oder verbessert werden kann. Es wurde zunächst nicht empirisch, mittels Literaturrecherche und mit vergleichen von Studien gearbeitet. Weiters wurde ein Experteninterview mit einem erfahrenen Physiotherapeuten durchgeführt um einerseits den Bezug zur Praxis zu erstellen und andererseits Lücken aus der Literaturrecherche zu schließen.

Hauptergebnisse: Für viele Menschen steht Lebensqualität in Verbindung mit Selbstständigkeit und Unabhängigkeit. Daher wollen viele PatientInnen auch in der letzten Lebensphase Bewegung und Sport durchführen. Dadurch wird die körperliche Leistungsfähigkeit verbessert und somit die Selbstständigkeit und Autonomie der PatientInnen gefördert. Nachweislich wird dadurch die Lebensqualität erhalten oder verbessert und Begleitsymptomatiken wie z.B.: Fatique, Schmerz oder Dyspnoe können dadurch gelindert werden.

Schlussfolgerung: Bewegung und Sport sind auch in der physiotherapeutischen Behandlung von PalliativpatientInnen noch ein sehr wichtiger Bestandteil der Therapie. Generell sind Sportarten und Bewegungstherapien zu empfehlen welche die Ausdauer und Kraft fördern und einen gewissen Rhythmus vorgeben wie beispielsweise Radfahren oder Gehen. Das Bewegungs- und Sportangebot sollte jedoch auf den Gesundheitszustand der PatientInnen und den Forschritt der Erkrankungen abgestimmt sein.

Zusammenfassung (Englisch)

Context/ Objective/ Question: The following study describes exercise therapy and sports for patients in the palliative phase. In that study there will be a research whether different attendant symptoms can be alleviated by exercise, and if the quality of life can be maintained or improved. In the early stages there was no empirical work, such as literature research or comparative studies. Furthermore there was an interview with an experienced physical therapist to provide reference to the practice and close gaps in literature research.

Main results: Most people think that quality of life is connected to self-dependence and independence. Therefore, many patients try to exercise even towards the end of their life. By doing that, physical ability as well as independence and autonomy are improved. It has been proven that as a result, quality of life is maintained and attendant symptoms such as fatigue, pain or dyspnoea can be alleviated.

Conclusion: Exercise therapy and sports are very important parts in the physiotherapy of palliative patients. Sports and exercise therapies that promote endurance and strength and have a certain rhythm, such as riding a bike or walking, are recommend for palliative patients. However, the exercise activities should always be coordinated with the patients health and the progress of the disease.