Titelaufnahme

Titel
„Physiotherapie bei Meningomyelozele (MMC) im Vergleich – pränatal und postnatal operiert“
Weitere Titel
“Physiotherapy in conjunction with meningomyelocele (mmc) – a comparison between the treatment after prenatal and postnatal surgery”
VerfasserSalzer, Karina
GutachterPotzy, Evelyn
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Spina bifida / Meningomyelozele / postnatale Operationsmethode / pränatale Operationsmethode / endoskopischer Methode
Schlagwörter (EN)spina bifida / meningomyelocele / postnatal surgery / prenatal surgery / endoscopic repair
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zusammenfassung

Kontext: Meningomyelozele ist eine Neuralrohrfehlbildung, bei der eine Spaltbildung in der Wirbelsäule vorliegt. Je nach Ausprägungsgrad kann diese Lähmungen, Sensibilitätsstörungen und Verlust der Harn- und Stuhlkontinenz zur Folge haben.

Bisher wird unmittelbar nach der Geburt ein standardisiertes Operationsverfahren angewandt, wodurch der Spalt in der Wirbelsäule verschlossen wird. Trotzdem kommt es oft zu bleibenden neurologischen Ausfällen und der Verzögerung der motorischen Entwicklung. Somit benötigen die meisten betroffenen Kinder über die gesamte Entwicklung multidisziplinäre Versorgung, mit dem Schwerpunkt auf einer intensiven, physiotherapeutischen Behandlung.

Laut einer Studie aus Philadelphia kann ein pränataler Eingriff bei Meningomyelozele im Lendenwirbelsäulenbereich späteren Behinderungen vorbeugen und die motorische Entwicklung positiv beeinflussen.

Aufgrund dieser Erkenntnisse stellt sich die Frage, was die Ergebnisse für die physiotherapeutische Behandlung der betroffenen Kinder bedeuten.

Studiendesign: Gewählt wurde eine empirische Forschungsmethode; die Datenerhebung erfolgt mittels Fragebogen.

Methoden: Der Fragebogen wurde an Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten in 2 österreichischen und einem schweizerischen Spital übermittelt.

Ergebnisse: Vier Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten haben auf den Fragebogen geantwortet. Alle vier haben Erfahrung mit der Behandlung von postnatal operierten Kindern, nur eine mit einem pränatal operierten Kind. Alle haben eine Bobath – Ausbildung und wenden diese auch bei der Therapie der betroffenen Kinder an. Auch Lagerungen werden von jeder der Therapeutinnen und Therapeuten angewendet. Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF) wurde nur beim pränatal operierten Kind angewendet.

Schlussfolgerung: Die zu geringe Größe der Gruppe der befragten Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten und die Tatsache, dass es nur ein pränatal operiertes Kind zum Vergleich gab, lässt keine Aussage über einen Unterschied der Behandlung zu.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Context: Meningomyelocele is a developmental defect of the neural tube, caused by a cleft of the spine. Depending on severity of symptoms, patients might suffer from paresis, loss of sensitivity, loss of bladder- and bowel control, respectively. So far, standardized spinal fusion surgery, which is carried out on the day of delivery. Nevertheless, neurological deficits and delay of motor skill development remain. Therefore, most affected children require multidisciplinary care during development, with an emphasis on physiotherapy.

According to a Philadelphian study, prenatal surgery of meningomyelocele in the lumbar area of the spinal cord may prevent later disabilities and have positive influence on the motor skill development.

This raises the question of the impact of these new insights on physiotherapy of the affected children.

Study design: A Study in terms of an empiric questionnaire.

Methods: The questionnaire was sent to physical therapists in two Austrian and one Swiss hospital.

Results: Four physical therapists responded to the questionnaire. All four had previous experience regarding the treatment of children with postnatal repaired meningomyelocele, but only one of them had treated a single patient with prenatal surgery.

All physical therapists had trained in the bobath-concept and applied it to treat their patients. Therapeutic deposits were also used by each one of them during the treatment. Proprioceptive neuromusculare facilitation (PNF) was only applied to the one child with prenatal repair.

Conclusion: Because of the very low number of participants and the fact, that there was only one child with prenatal surgery to compare with, the study has no validity regarding the differences between the treatment of prenatal and postnatal repair.