Titelaufnahme

Titel
Evidenzen zum Therapiemittel Pferd bei autistischen Kindern. Ein systematischer Review.
Weitere Titel
Equine assisted therapy with autistic children. A systematic literature review.
VerfasserFechner, Katharina
Betreuer / BetreuerinRitschl, Valentin
Erschienen2015
Datum der AbgabeFebruar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Autismus / Kinder / Pferde / Reittherapie
Schlagwörter (EN)Autism / Children / Horse / horseback / Therapeutic riding
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Tiergestützte Fördermaßnahmen sind eine von vielen Möglichkeiten in der Behandlung von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung. Dabei kommen häufig auch Pferde zum Einsatz. Da es seit 2009 eine Fortbildung über pferdegestützte Ergotherapie in Österreich gibt, ist es das Ziel dieser Arbeit, die aktuellen Evidenzen über das Pferd als Therapiemittel bei autistischen Kindern zusammenzutragen.

Methodik: Die Literaturrecherche wurde bis 16.03.2014 in den Datenbanken CINAHL, PubMed, Academic Search Elite und The Cochrane Library sowie im Onlinekatalog der FH Campus Wien durchgeführt. Insgesamt wurden sechs Studien in den Review integriert. Der systematische Review wurde nach den Kriterien von PRISMA aufgebaut.

Ergebnisse: Die Ergebnisse sind aufgrund unterschiedlicher Schwerpunktsetzungen in den Studien und unterschiedlicher Assessments sehr vielfältig. Es konnten sowohl positive, als auch negative und teils widersprüchliche Ergebnisse in den Bereichen Sozialfähigkeit, Kommunikation, Partizipation/Motivation, Motorik, sowie in der Ausprägung des Autismus und der sensorischen Verarbeitung gefunden werden. Da alle Studien methodische Schwächen aufweisen, sind die Ergebnisse jedoch kritisch zu betrachten.

Schlussfolgerung: Um klare Aussagen über die Wirkung von Pferden auf autistische Kinder treffen zu können, ist es für die Zukunft wichtig den Forschungsstand durch Studien, die einen höheren Evidenzlevel aufweisen, zu erweitern. Zudem gilt es herauszufinden, welchen Beitrag das Pferd aus ergotherapeutischer Sicht leisten kann und wie eine erfolgreiche Umsetzung in den Alltag gelingt, um das Pferd als Therapiemittel in der Ergotherapie mit autistischen Kindern heranzuziehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Equine assisted therapies are common among children with autism spectrum disorder. Since 2009, occupational therapists in Austria have the possibility to combine riding therapy and occupational therapy after a special training. The aim of this review is to summarize the current state of evidence in order to provide evidence based practice in the context with equine assisted offerings.

Method: The literature review has been carried out until the 16th of March 2014 in the databases CINAHL, PubMed, Academic Search Elite and The Cochrane Library. Additionally, the library of the University of Applied Sciences Campus Vienna has been searched for relevant literature. Six articles have been used for this systematic review and it is set up according to the guidelines of PRISMA.

Results: Due to the differences in the measuring methods and the outcome measures, there is a wide variety of positive, negative and in some extent contradictory outcomes within the results. Outcomes have been measured in social functioning, communication, participation/motivation, motor skills, sensory processing and the autism characteristics. Results should be appraised critically as every study exhibits methodological weakness.

Conclusion: The results emphasize the importance of continued research which should investigate whether studies with a better study design (e.g. with control group and larger sample size) demonstrate similar effects. Additionally, it is important to determine the impact on participation and the transfer to the performance of daily activities in order to apply the horse as a therapeutic medium in occupational therapy.