Titelaufnahme

Titel
„Allow natural death“ - Therapieabbruch in der Notfall- und Intensivmedizin
Weitere Titel
„Allow natural death“ - Therapy withdrawal in the emergency and intensive care
VerfasserScheinast, Katharina
GutachterAusterer, Astrid
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Therapieabbruch / Behandlungsabbruch / Patientenverfügung / PatientInnenverfügung / Ethische Aspekte im Sterbeprozess / Sterbebegleitung / Sterbehilfe / Pflegeethik / Ethik in der Medizin / Selbstbestimmung / Autonomie / Macht
Schlagwörter (EN)end-of-life decision / life-sustaining treatment / end-of-life care / intensive care unit / medical ethics / treatment withdrawal / treatment withholding / patient autonomy / palliative care
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gerade in der Notfall- und Intensivmedizin müssen Entscheidungen meist sehr schnell getroffen werden. Lebenserhaltende Maßnahmen sind oft notwendig, doch irgendwann geht die Lebensverlängerung in eine Sterbensverlängerung über. Die Entscheidungen zum Therapieabbruch sind ethisch, sowie rechtlich, oft sehr komplex und der öffentliche Diskurs sehr heikel, was den Prozess erschwert.

Die Verarbeitung des Entscheidungs- und Sterbeprozesses im interdisziplinäre Team und die Kommunikation der Entscheidungen ist für den Ablauf im intensivmedizinischen Setting von großer Wichtigkeit, doch sollte sie auch im Stationsalltag durchführbar sein wie ein Entlastungsgespräch unter KollegInnen.

Die Miteinbeziehung der Angehörigen ist unbedingt notwendig, denn ohne vorliegende PatientInnenverfügung sind die Möglichkeiten, den vermeintlichen Willen der PatientInnen in Erfahrung zu bringen, sehr begrenzt. Zu diesem Zweck sind auch die Motive der Angehörigen zu hinterfragen und abzuklären inwieweit eine Miteinbeziehung sinnvoll ist.

Ein möglicher Machtmissbrauch soll durch einen reflektierten und sorgsamen Umgang mit Informationen und Miteinbeziehung in Pflege und Entscheidungen verhindert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Especially in the emergency and intensive care decisions often have to be made as quickly as possible. Life-sustaining measures are often necessary but can turn from prolonging life into extension of death. Decisions that lead to a therapy withdrawal are ethically and legally complex and a public discourse is really delicate which doesn't help the process.

The handling of decision-making and end-of-life situations in interdisciplinary teams and the communication of the decisions made is significant for the process within a critical care-setting. However, interventions should be practicable in daily routines like relief conversations amongst colleagues.

It is also essential to involve family members because without the patient's provision the possibilities to include the patient's will are very limited. Therefore the motives of the relatives have to be figured out and it has to be clarified to what extend inclusion is reasonable.

The possibility of abuse of power has to be prevented by a reflected and careful handling of information and a further involvement in care and decision-making.