Titelaufnahme

Titel
Diagnostik und Therapie von visuellen Wahrnehmungsstörungen in der Kinder- und Jugendhabilitation sowie -rehabilitation. Eine Literaturrecherche.
Weitere Titel
Diagnostics and Therapy in Cerebral Visual Impairment Concerning Habilitation and Rehabilitation of Children and Youths
VerfasserSeeber, Katharina
GutachterSieger, Michaela ; Hirmann, Elisabeth
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Visuelle Wahrnehmungsstörungen / Kinder- und Jugendhabilitation und -rehabilitation / Diagnostik / Therapie / Kinder mit zusätzlicher Behinderung
Schlagwörter (EN)Cerebral Visual Impairment / Habilitation and Rehabilitation of Children and Youths / Diagnostics / Therapy / Children with additional impairment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie von visuellen Wahrnehmungsstörungen in der Kinder- und Jugendhabilitation und -rehabilitation. Da derzeit nur eine begrenzte Anzahl entsprechender Untersuchungs- und Behandlungsverfahren für die angesprochene Patientengruppe zur Verfügung steht, soll diese Arbeit einerseits dazu beitragen einen Überblick über aktuell vorhandene Methoden zu schaffen sowie andererseits als Basis zur Weiterentwicklung neuer Diagnostik und Therapiemöglichkeiten für OrthoptistInnen im klinischen Alltag dienen.

Ein wichtiger Punkt in dieser Arbeit ist die Differenzierung zwischen einer Rehabilitation im Erwachsenenalter und einer (Re-)Habilitation von Kindern und Jugendlichen, bei denen neben besonderen Entwicklungsaspekten und Anpassungsfähigkeiten des kindlichen Gehirns auch die Unterscheidung zwischen der mechanischen Reizaufnahme im Zuge des Sehvorgangs mit den damit verbundenen elementaren visuellen Basisleistungen und den komplexen visuellen Wahrnehmungsleistungen berücksichtigt werden müssen.

Es werden acht verschiedene visuelle Wahrnehmungsarten, bei denen Störungen auftreten können, mit Bezug auf das Kinder- und Jugendalter unterschieden. Zu diesen zählen Objekt-, Figur- und Formwahrnehmung, Gesichterwahrnehmung, visuell-räumliche Wahrnehmung, Bewegungswahrnehmung, Farbwahrnehmung, Crowding, visuelles Gedächtnis und Orientierung sowie das Phänomen „Blindsight“.

Im Zuge einer Literaturrecherche im deutsch- und englischsprachigen Raum wurde Diagnostik- und Therapiematerial gesammelt. Dieses wurde einer von zwei Kategorien zugeordnet. Eine Kategorie bildeten Kinder ohne zusätzliche Behinderungen, also jene, die rein visuell beeinträchtigt waren. Die zweite Kategorie waren Kinder, die neben der visuellen noch weitere Beeinträchtigungen aufwiesen.

Das Ergebnis unserer Bachelorarbeit zeigt, dass bisher vor allem Diagnostikmaterial im Sinne von Stift-und-Papier-Tests bzw. Intelligenztests sowie neuropsychologische Testbatterien für rein visuell beeinträchtigte Kinder ab dem Vorschulalter existieren. Therapie- sowie Fördermaterial kommt nur in geringem Ausmaß vor und wenn, so ist dies primär nicht für OrthoptistInnen konzipiert. Außerdem zeigt sich ein Mangel an Diagnose- und Therapiematerial für behinderte Kinder.

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor thesis deals with the possibilities of diagnostics and therapy in cerebral visual impairment concerning habilitation and rehabilitation of children and youths. At present, only a limited number of appropriate methods for examination and treatment of these patients is available. Therefore, this bachelor thesis should provide an overview of currently available methods and it should provide a basis for the development of new diagnostics and therapies for orthoptists in clinical settings.

A main aspect of this work deals with the distinction of rehabilitation of adults and the (re-)habilitation of children and youths. The elasticity of the infantile brain as well as certain developmental aspects have to be taken into account.

Furthermore, importance has to be attached to the difference between mechanic perception in the visual process with the associated elementary visual basic performance and the complex visual perceptual performance.

There are eight different visual perceptual functions and each of them can be impaired. These eight functions are perception of objects, figures and shapes, face perception, visual-spatial perception, motion perception, colour perception, crowding, visual memory and orientation and the phenomenon “blindsight”.

As part of the literature research in the German- and English-speaking countries, materials on diagnostics and therapy were collected. The findings were assigned to two categories. One category were children without additional impairment, in other words children who were solely visually impaired. The second predicament were visually impaired children, who had additional handicaps.

The result of the literature research was diagnostic material, i.e. paper-and-pencil-tests, intelligence tests and neuropsychological test batteries for preschool children, who were merely visually impaired. Materials for therapy exist in a minor degree and are not primarily designed for orthoptists.