Titelaufnahme

Titel
Ambulante Trainingstherapie bei Typ-2-DiabetikerInnen
Weitere Titel
Ambulant exercise therapy in patients with diabetes type 2
VerfasserPieber, Katrin
Betreuer / BetreuerinAugesky-Stocker, Doris
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Trainingstherapie / ambulant / Diabetes mellitus Typ 2 / Physiotherapie / Gruppentraining / Fitnessstudios / Vereine
Schlagwörter (EN)exercise therapy / training therapy / physiotherapy / outpatient / ambulant / diabetes mellitus type 2 / diabetes type 2 / group training / fitness centers / sports clubs
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext/Ziel/Fragestellung: Neben der medikamentösen Therapie und einer Ernäh-rungsumstellung spielt Bewegungstherapie eine bedeutende Rolle in der Behandlung von Typ-2-DiabetikerInnen. Bewegungstherapie ist das Kernelement der Physiotherapie, den-noch ist der Stellenwert der Physiotherapie in der ambulanten Betreuung von Typ-2-DiabetikerInnen unklar. Neben der physiotherapeutischen Gruppenintervention besteht für PatientInnen mit T2DM die Möglichkeit an Gruppentrainings seitens Vereinen oder Fit-nessstudios teilzunehmen. Ziel dieser Arbeit ist es, Unterschiede zwischen einer physiothe-rapeutischen Gruppenintervention und Trainingsgruppen von Vereinen und Fitnessstudios zu ergründen, um schließlich folgende zentrale Fragestellung zu beantworten: „Ist eine physiotherapeutische Gruppenintervention im Vergleich zu Trainingsgruppen von Vereinen oder Fitnessstudios für PatientInnen mit T2DM effektiver hinsichtlich einer Verbesserung der körperlichen Fitness und damit Verbesserung des HbA1c und inwiefern gibt es in Ös-terreich Trainingsgruppenangebote speziell für Typ-2-DiabetikerInnen?“

Methodische Herangehensweise: Als methodischer Ansatz wird die Literaturarbeit ge-wählt. So wird die zentrale Fragestellung einerseits anhand von recherchierten Studien und andererseits anhand einer IST-Analyse über das Angebot an Trainingsgruppen seitens Vereinen und Fitnessstudios in Österreich beantwortet.

Ergebnisse: Die Merkmale einer physiotherapeutischen Gruppenintervention entsprechen einem zielgruppenspezifischen und effizienten Trainingsprogramm für Typ-2-DiabetikerInnen. Auch seitens Vereinen und Fitnessstudios besteht die Möglichkeit ein der-artiges Trainingsprogramm anzubieten. In Österreich gibt es seitens Fitnessstudios kein und seitens Vereinen ein geringes Angebot an Trainingsgruppen speziell für Typ-2-DiabetikerInnen. Weiters konnte herausgefunden werden, dass jene Trainingsgruppen, die von PhysiotherapeutInnen betreut wurden bei einem Interventionszeitraum von 3 Monaten bessere und bei einem Interventionszeitraum von 6 und 12 Monaten schlechtere Ergebnis-se hinsichtlich körperlicher Fitness und HbA1c erzielten, als jene Gruppen, die von zertifi-zierten TrainerInnen betreut wurden.

Schlussfolgerung: Ein richtig dosiertes und überwachtes Kraft- und Ausdauertraining in Form eines Gruppentrainings bringt für PatientInnen mit T2DM die besten Erfolge. Ent-scheidend ist, dass ein zielgruppenspezifisches Trainingsangebot verfügbar ist, die Trai-ningsintensität individuell gesteuert wird und die Gruppenleitung von einer qualifizierten Person erfolgt. Schließlich erscheint eine Gruppenbetreuung seitens PhysiotherapeutInnen oder SportwissenschaftlerInnen mit entsprechender Zusatzausbildung aufgrund ihrer Ex-pertise und Qualifikation für PatientInnen mit T2DM am effektivsten.

Zusammenfassung (Englisch)

Context/Objective/Question: Alongside medical treatment and dietary change, kinesiat-rics plays a major part in the treatment of patients with diabetes type 2. Kinesiatrics is the core element of physiotherapy. However, the role of physiotherapy as part of the ambulant treatment for diabetes type 2 remains unclear. Next to the physiotherapeutic group inter-vention, fitness centers and sports clubs offer a wide range of group trainings. The aim of this thesis is to examine the differences between a physiotherapeutic group intervention and training groups offered by fitness centers and sports clubs. This is done in order to address and answer the academic question: “Is physiotherapy driven group intervention more effective than group training offered by fitness centers or sports clubs, in terms of enhancing physical fitness and thereby reducing HbA1c, and to what extent is group train-ing being offered for people with diabetes type 2 in Austria?”

Methodological approach: The academic question is answered through extensive litera-ture research. In more detail, this comprises researching different academic studies as well as carrying out an analysis of the current state regarding the offering of trainings from fit-ness centers and sports clubs.

Main result: The characteristics of a physiotherapeutic group intervention conform to a target-group-specific and effective training program for people with diabetes type 2. There is also the alternative of fitness and sports clubs offering such training programs. In Austria fitness clubs do not offer it at all and by sports clubs there is a limited offering of group training designed for people with diabetes type 2. Furthermore, it was found out that over an intervention period of three months those groups that were coached by physiotherapists obtained better results regarding physical fitness and HbA1c than those groups coached by fitness trainers. Over an intervention period of six or twelve months those groups coached by fitness trainers obtained better results.

Conclusion: A well-controlled strength and endurance training in groups produces the best results for patients with diabetes type 2. It is crucial that target-group-specific training is available and that the intensity is adjusted to the individual parameters of the participants. In addition, having qualified people coaching the training groups is important. After all, the most effective outcome seems to be achieved by training groups coached by physiothera-pists or sports scientists with additional qualifications for treating people with diabetes type 2. Their expertise and qualification promises an evidence-based exercise therapy.