Titelaufnahme

Titel
Wirkungsprinzipien des Whole-Body-Vibration-Trainings als unterstützende Behandlung zur dynamischen AFO in Bezug auf die Mobilität bei Kindern mit CP
Weitere Titel
Effects of whole-body-vibration-training as a supportive treatment for dynamic AFO in terms of mobility in children with cerebral palsy
AutorInnenMüllner, Kevin
GutachterHöhne, Franziska
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)ICP / Cerebralparese / Whole-Body-Vibration / Whole-Body-Vibration-Training / AFO / dynamische AFO / Ankle-Foot-Orthese / Mobilität im Alltag / Gehfähigkeit
Schlagwörter (EN)ICP / cerebral palsy / whole body vibration / whole-body-vibration-training / AFO / ankle-foot-orthosis / dynamic ankle-foot-orthosis / hinged ankle-foot-orthosis / mobility / walking ability
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung und Absicht: Kinder mit spastischer ICP weisen häufig Einschränkungen der Mobilität im Alltag auf. Neben der Spitzfußfehlstellung zeigt sich zudem eine erhöhte Kon-trakturgefahr im Bereich des Sprunggelenks. Um dem entgegenzuwirken wird häufig das Tragen einer dynamischen Ankle-Foot-Orthese (AFO) empfohlen. Das Whole-Body-Vibration-Training (WBV-Training) stellt eine ganzheitliche Trainingsmethode dar und soll eine positive Wirkung bezüglich Kraft und Koordination aufweisen. Da das Whole-Body-Vibration-Training ein recht junges Forschungsgebiet im Bereich von neurologischen Er-krankungen darstellt und eine mögliche Kombination beider Interventionen bei Kindern mit ICP noch nicht dezidiert beschrieben worden ist, führt dies zu folgender Forschungsfrage: Inwiefern kann das Whole-Body-Vibration-Training die Behandlung von Kindern mit infan-tiler Cerebralparese mit dynamischer Ankle-Foot-Orthese in Bezug auf die Mobilität im Alltag unterstützen?

Methodik: Für die vorliegende nicht-empirische Forschungsarbeit erfolgte eine Literatur-recherche in den Online-Datenbanken PubMed und Pedro sowie in den Online-Katalogen OPAC der FH Campus Wien und der Universität Wien zugehörigen Bibliotheken. Folgende Begriffe dienten zur Recherche: Whole-Body-Vibration-Training, WBV, whole body vibration, Vibrationstraining, cerebral palsy, ICP, Cerebralparese.

Hauptergebnisse: Das WBV-Training führt zur signifikanten Verbesserungen der Mus-kelkraft des M. tibialis anterior, des M. soleus sowie des M. quadriceps femoris. Des Wei-teren können mithilfe eines spezifischen WBV-Protokolls spastikreduzierende Effekte im Bereich der Plantarflexoren des Sprunggelenks erzielt werden. Zusätzlich dazu kann das WBV-Training die Knochendichte im Bereich der LWS und des Oberschenkelknochens erhöhen. Weitere positive Effekte auf die Schrittlänge, die Gehgeschwindigkeit und den funktionellen Sprunggelenkswinkel können sowohl durch das WBV-Training als auch durch das Tragen einer dynamischen AFO erzielt werden.

Schlussfolgerung: Der wesentlichste Unterschied des WBV-Trainings im Vergleich zur Orthesenversorgung mittels dynamischer AFO stellt die muskelkräftigende Komponente dar, welche sich positiv auf die Gehfähigkeit auswirkt. Zusätzlich dazu kann die WBV-induzierte Senkung der Spastizität als vorbereitende Maßnahme für eine nachfolgende Physiotherapie angewandt werden. Aufgrund der Erhöhung der Knochendichte infolge eines WBV-Trainings kann dies dazu verwendet werden um einen präventiven Beitrag zur Senkung des Sturzrisikos zu leisten und somit die Mobilität im Alltag sicherzustellen.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction and Purpose: Children with spastic cerebral palsy often have limitations in mobility in everyday life. Those limitations can appear in form of talipes equinus as well as in form of eventual ankle-joint contractures. In order to prevent such consequences the use of dynamic Ankle-Foot-Orthosis (AFO) is well established. Whole-Body-Vibration-Training (WBV-Training) seems to have some positive effects on strenght and coordinati-on. Due to the new field of research regarding WBV-Training in children with cerebral pal-sy, no investigations which aim the combination of both interventions are examined so far. This results to the following research question: How does Whole-Body-Vibration-Training support the treatment of dynamic Ankle-Foot-Orthosis in terms of mobility in everyday life in children with cerebral palsy?

Method: This non-empirical research work required a literature search in the databases of PubMed and Pedro as well as in the online catalogues of the University of Applied Sci-ences and of the medical university. Search keywords were the following: Whole-Body-Vibration-Training, WBV, whole body vibration, Vibrationstraining, cerebral palsy, ICP, Cerebralparese.

Results: WBV-Training results in significant increases of strength of M. tibialis anterior, M. soleus and M. quadriceps femoris. Furthermore a specific WBV-protocol leads to decrea-sed spasticity of the gastrocnemius muscle. Moreover WBV-Training is also known to in-crease the bone density of the femoral bone and lumbar spine. In addition, positive effects on stride length, gait speed and functional ankle angle are associated with WBV-Training as well as with the use of dynamic AFO.

Conclusion: The main difference of those both interventions is that only WBV-Training results in increased muscle strength, which has an positive impact in walking ability. Addi-tionally the spasticity decreasing effects of WBV-Training can be used as a preparation for following physiotherapy. The positive effects on bone density due to WBV-Training re-presents a preventive approach to reduce fall risk and thus ensure mobility in everyday life.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.