Bibliographic Metadata

Title
Die Wirkung eines Propriozeptionstrainings im Rahmen der Pausengestaltung auf das Wachheitsniveau am Bildschirmarbeitsplatz
Additional Titles
The influence of proprioceptive exercises as a point of break-arrangement on tiredness at a computer-workstation
AuthorSchweinberger, Lisa
Thesis advisorLuschin, Simone
Published2013
Date of SubmissionJune 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Propriozeption / Müdigkeit / Ergonomie / Bildschirmarbeitsplatz / Aktive Pausengestaltung
Keywords (EN)proprioception / tiredness / ergonomics / computer working station / active break-arrangement
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Gegenstand der durchgeführten empirischen Studie war die Untersuchung der Müdigkeit am Bildschirmarbeitsplatz von Verwaltungsangestellten eines Wiener Krankenhauses. Zum einen war die Ergonomisierung des Bildschirmarbeitsplatzes aller Probanden ein Teil der physiotherapeutischen Intervention, zum anderen wurde einer Gruppe der Angestellten ein Propriozeptionstraining zur aktiven Pausengestaltung übermittelt. Ziel der Studie war es die Auswirkungen, sowohl der Ergonomisierung als auch die eines zusätzlichen Propriozeptionstrainings auf die Müdigkeit zu erheben.

Methode: Bei der empirischen Arbeit handelt es sich um eine Fall-Kontrollstudie. 23 Studienteilnehmer wurden in eine Interventionsgruppe (11 Personen) und eine Kontrollgruppe (12 Personen) unterteilt. Die Aufteilung erfolgte zufällig durch Außenstehende Personen. Alle teilnehmenden Angestellten füllten zur Erhebung der Müdigkeit einen an den Bildschirmarbeitsplatz angepassten standardisierten Fragebogen in Anlehnung an den Chalder-Fatigue-Questionary, sowohl vor als auch nach der Durchführungsphase aus. Danach erfolgte die Ergonomisierung aller Bildschirmarbeitsplätze. Der Interventionsgruppe wurde zusätzlich das Propriozeptionstraining erläutert und vorgezeigt. Die Übungen sollten daraufhin für zehn Wochen, täglich zweimal selbstständig während der Arbeitszeit im Rahmen der Pausengestaltung durchgeführt werden.

Ergebnisse: Weder die Ergonomisierung des Arbeitsplatzes noch die zusätzliche Intervention in Form eines Propriozeptionstrainings hatte einen signifikanten Einfluss auf das Müdigkeitsniveau der Verwaltungsangestellten am Arbeitsplatz. Jedoch wurde eine Verbesserung des Wachheitsniveaus bei der Interventionsgruppe, anhand des verminderten Mittelwertes des Müdigkeitscores deutlich.

Schlussfolgerung: Obwohl keine der beiden Interventionen signifikante Veränderungen des Müdigkeitsniveaus mit sich brachte, wird deutlich, dass die aktive Gestaltung der Pause einen bedeutend größeren Einfluss auf die Müdigkeit hat, als die Ergonomisierung des Bildschirmarbeitsplatzes.

Abstract (English)

Background: Subject of the carried out, empiric study was the examination of the tiredness at a computer working station in the administration of a hospital in Vienna. Primarily the ergonomic setting of the working station from every test person was part of the physiotherapeutic intervention and also a proprioceptive workout for active break-arrangements was presented to a group of employees. It was the ambition of the study not only to find out the results of the ergonomisation but also the one of an additional proprioceptive training on tiredness.

Method: The empiric study is handled as a case-control study. 23 participants were parted into an intervention group (11 people) and a control-group (12 people). The distribution was made random through none-participants of the study. Every participating employee had to fill in a standardised questionary (in dependence on the Chalder-Fatigue-Questionary) at the beginning as well as at the end of the realization. After that the ergonomic setting of every working station was carried out. The intervention group was additionally shown the proprioceptive workout. The exercises should be done independent twice a day during work for ten weeks as a point of break-arrangement.

Results: Neither the ergonomic setting of the working station nor the intervention of the proprioceptive training had a significant influence of the tiredness on the employees of the administration of the hospital. Although an improvement of the alertness within the control-group was seen in the average of the tiredness-score.

Conclusion: Although none of both theories had a significant influence on tiredness it was seen that an active break-arrangement can help more to reduce tiredness than the ergonomisation of the working station.