Titelaufnahme

Titel
Die Einflüsse auf das Bewegungsverhalten : von drei- bis sechsjährigen Kindern und der Stellenwert der Physiotherapie
Weitere Titel
The influences in the movement behavoir in children from three- to six years and the status of physiotherapy
VerfasserKernstock, Lukas
Betreuer / BetreuerinGruber, Silke
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schlagwörter: kindlicher Bewegungsmangel / motorische Auffälligkeiten / Physiotherapie
Schlagwörter (EN)Keywords: physical inactivity in childhood / motor abnormality / physiotherapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund/Ziel: Bewegung ist ein zentraler Bestandteil der kindlichen Entwicklung. Ausge-hend von aktuellen Untersuchungen nimmt jedoch der Bewegungsmangel bei Kindern stetig zu. In der Literatur werden unterschiedliche Einflüsse als Ursachen für die durch Bewe-gungsmangel verursachten motorischen Auffälligkeiten bei Kindern genannt. Darunter fallen der wachsende Medienkonsum, die steigende Nutzung elektronischer Medien sowie der Ein-fluss seitens des sozialen Umfelds und Umweltbedingungen. Ziel dieser Arbeit ist es die in der Literatur beschriebenen Ursachen speziell bei Kindern von drei- bis sechs Jahren mittels eines Experteninterviews zu überprüfen und Bereiche zu finden, in denen die Physiotherapie prä-ventiv ansetzen könnte.

Zentrale Fragestellung: Wie stellt sich das Bewegungsverhalten drei bis sechs jähriger Kinder dar und welche Faktoren haben Einfluss auf ihre Bewegungserfahrungen?

Methodische Herangehensweise: Herangezogen wurde eine qualitative Analyse mittels Ex-perteninterview, bei dem fünf Kindergartenpädagoginnen aus zwei Kindergärten in Niederös-terreich befragt wurden. Die Befragung fand in den jeweiligen Kindergärten statt und wurde mittels Leitfaden durchgeführt.

Ergebnisse: Die aus den Interviews gewonnen Meinungen, über die Ursachen von Bewe-gungsmangel, decken sich mit den im Problemaufriss beschriebenen. Die Pädagoginnen er-wähnten zudem, dass der Zeitmangel einen großen Einfluss auf das kindliche Bewegungs-verhalten hat. Durch diesen werden den Kindern viele alltägliche Aufgaben von den Eltern abgenommen und dadurch weniger Bewegungserfahrungen gemacht.

Conclusio: Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Einfluss von Medien und der Umwelt bereits im frühen Kindesalter Einzug finden. Eine Interventionsmöglichkeit seitens von PhysiotherapeutInnen eröffnet sich in der Elternberatung. Hier kann vor allem durch Frühförderprogramme von Physiotherapeuten die Eltern über die Relevanz von Bewegung und Selbständigkeit der Kinder aufklären und so einen Beitrag zu einem gesunden Erwach-senwerden leisten.

Schlagwörter: kindlicher Bewegungsmangel, motorische Auffälligkeiten, Physiotherapie

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Movement is an integral part of child development. However, Based on recent studies, the lack of physical activity in children decreases steadily. In the found literature, dif-ferent influences, such as lack of exercise, are cited as cause of the motor disorders in chil-dren. This includes the growing media consumption, the increasing use of electronic technol-ogies and the influence on the part of the social environment and environmental conditions. The aim of this study is to determine the causes described in the literature specifically for children from three to six years by an expert interview and to find areas where the physical therapy could be used as prevention.

Main question: How does the movement behavior in children from three to six years delineate and which factors affect their movement experiences?

Method: To gather information, a qualitative analysis by experts interview was used, in which five kindergarten teachers were interviewed from two kindergartens in Lower Austria. The survey was carried out in the nursery and was conducted by a guideline.

Results: The obtained opinions from the interviews are consistent with those described in the literature. It blames motor disorders due to lack of exercise. The teachers also mentioned that the lack of time has a major impact on a child's physical activity, as approved by these eve-ryday challenges on the part of the parents and therefore less movement experiences are made.

Conclusion: It can be said that the influence of the media and the environment already do have a great impact in the early childhood. A possible intervention, on the part of physiothera-pists, opens up in parents advising. Here physiotherapists do have to chance to educate par-ents about the importance of movement and freedom of the children and so contribute here-by to a healthy childhood.