Titelaufnahme

Titel
Fremdunterbringung - Integration in die Pflegefamilie und die Bedeutung von Besuchskontakten zur Herkunftsfamilie bei Dauerpflegeverhältnissen
Weitere Titel
Foster care – Integration into the foster family and the importance of visits by the origin family in long term foster care situations
VerfasserHafer, Mareen
GutachterVasik, Irene
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuli 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Fremdunterbringung / Pflegekind / Pflegefamilie / Besuchskontakt / Bindungsentwicklung
Schlagwörter (EN)Foster care / Foster child / Foster family / Visit / Bonding
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, aufzuzeigen, was zu einer positiven Bindungsentwicklung und einem geschlossenen Selbstbild von fremduntergebrachten Kindern beiträgt. Die Aufgaben des Amtes für Jugend und Familie in Wien, die Bedeutung der Ausbildung der Pflegeeltern, die Grundlagen der Bindungsentwicklung innerhalb einer Pflegefamilie unter Einbezug der persönlichen Vorgeschichte des Pflegekindes und die Problematik, ob die Option einer Rückkehr in die Herkunftsfamilie offen bleiben soll und im Fall einer Langzeitunterbringung überhaupt sinnvoll ist, werden im Verlauf dieser Arbeit diskutiert.

Infolgedessen wird erläutert, wie wichtig es für die beteiligten Parteien Herkunftsfamilie, Pflegefamilie und Pflegekind ist, Klarheit darüber zu haben, unter welchen Bedingungen die Fremdunterbringung von statten geht und ob es eine Rückführungsoption gibt. Diese Rahmenbedingungen werden durch die Soziale Arbeit gesetzt. Es wird hervorgehoben wie groß die Verantwortung seitens der Sozialen Arbeit ist, diese Eckpfeiler klar zu definieren.

Welche Auswirkungen eine eindeutige Definition für die Gestaltung der Besuchskontakte hat und in welcher Art und Weise diese der Erreichung der spezifischen Ziele der jeweiligen Fremdunterbringung dienen können, stellt einen der bedeutendsten Aspekte dieser Arbeit dar.

Zusammenfassung (Englisch)

The goal of this paper is to illustrate what contributes towards positive development of bonding and self-image of children in foster care.

The duties of the Vienna Youth Welfare Office, the importance of training for foster parents, the basics of developing a bond within a foster family taking into account the foster child ́s previous personal history and the question whether or not a return to the origin family should remain an option – and in the case of long term foster care whether or not it in fact makes sense – will be discussed in this paper.

Consequently, this paper outlines the importance for all parties, the origin family, the foster family and the foster child, of having clarity about the conditions under which the foster care is taking place and whether there is an option of a return to the origin family. These conditions are set by social workers. It is to emphasised how great the responsibility on the part of the social workers is to define these necessary fundamentals clearly.

One of the main aspects of this paper is the effects and consequences clear definition has on the way visits with the origin family are arranged and how these definitions can contribute towards achieving the specific goals of respective foster care situation.