Titelaufnahme

Titel
Psychische Störungen und Migration. Zugangsbarrieren in der psychosozialen Betreuung.
Weitere Titel
Psychological disorders and migration. Barriers to psychosocial treatment facilities.
VerfasserEilia, Mathus
Betreuer / BetreuerinAli-Pahlavani, Zohreh
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Migration / Asyl / Migrant*innen / Asylwerber*innen / Psychosozial / Psychiatrie / Störung / Hürden / Zugangsbarrieren / Soziale Arbeit / Kultur / PTBS
Schlagwörter (EN)Migration / Asylum / Migrant / Asylum seeker / Psychosocial / Psychiatry / Disorder / Access barriers / Hurdles / Social work / Culture / PTSD
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit den Barrieren von Migrant*innen mit psychischen Störungen, die sich bei dem Zugang zu psychosozialen Betreuungseinrichtungen ergeben können. Dabei wird auf die Begriffsdefinition von Migration und psychischen Störungen eingegangen und versucht, die Komplexität jener Begriffe zu verdeutlichen. Unter Bezugnahme aktueller Studien des letzten Jahrzehnts wird dahingehend erforscht, ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Prozessen gegeben ist. Es wird nachgeprüft, ob Migration generell zu Krankheit führt und ob Migrant*innen eine erhöhte Vulnerabilität für psychische Störungen aufweisen. Des Weiteren werden etwaige Hürden vorgestellt und untersucht, wie etwa Sprache und Kultur als mögliches Hindernis und der erschwerte Zugang für Menschen mit Migrationshintergrund zu adäquater Betreuung in Hilfeeinrichtungen. Den Abschluss bildet ein Blick auf die Funktion der Sozialen Arbeit hinsichtlich dieser Probleme. Hier wird versucht die Möglichkeiten zwecks Verbesserung der derzeitigen Lage von Migrant*innen zu erörtern und Handlungsoptionen zu geben.

Zusammenfassung (Englisch)

The following bachelor thesis is titled “Psychological disorders and migration” and deals with the access barriers to psychosocial treatment facilities of migrants with psychological disor-ders. The first two chapters of the thesis attend to define the complexity of the terms migra-tion and psychological disorder. In reference to case studies from the last decade it is hereby attempted to discover if a connection between these two processes exist. It is tested, if lan-guage and cultural barriers portray an obstacle and therefore aggravate the access to ade-quate treatment in aid organizations. The last chapter takes a turn towards the role of social work regarding this problem and tries to find opportunities for the purpose of improving the current situation by pointing out possible courses of action.