Titelaufnahme

Titel
Poststroke-Depression – die Schattenseite des Schlaganfalls : Ein physiotherapeutischer Behandlungsansatz in der Neuropsychiatrie
Weitere Titel
Poststroke depression - the dark side of stroke a physiotherapeutic treatment approach in neuropsychiatry
AutorInnenSuppan, Melanie
GutachterPilsl, Elisabeth
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schlaganfall / Depression / Physiotherapie / Behandlungsansatz
Schlagwörter (EN)stroke / depression / physical therapy / treatment approach
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Die Poststroke-Depression (PSD) ist die häufigste neuropsychiatrische Folge eines Schlaganfalls. Das Auftreten einer PSD hat einen bedeutsamen Einfluss auf den Grad der körperlichen, sowie geistigen Behinderung und spielt eine tragende Rolle in der therapeutischen Rehabilitation. Die Primärtherapie besteht aus einer medikamentösen Behandlung mit Antidepressiva. Alternativmethoden werden nur wenig erwähnt. Für die Physiotherapie ergibt sich die Fragestellung: „Wie kann ein physiotherapeutischer Behandlungsansatz in der Neuropsychiatrie bezogen auf Ziele, Maßnahmen und Richtlinien in der Behandlung von SchlaganfallpatientInnen mit begleitender PSD ausschauen?“

Methodik: Die Aufarbeitung des aktuellen Wissenstandes wurde mittels einer Literaturrecherche unter Verwendung öffentlicher Datenbanken wie Pubmed, Pedro, Google Scholar und des Onlineportals der FH Campus Wien, sowie der Bibliotheken der Medizinischen Universität Wien und FH Campus Wien erarbeitet. Zentrale Begriffe der Onlinesuche waren Poststroke-Depression, Schlaganfall, Depression, Physio- und Bewegungstherapie. Bei der Auswahl der Literatur wurde auf das High Level of Evidence geachtet.

Hauptergebnisse: Sowohl SchlaganfallpatientInnen, als auch Menschen mit depressiver Erkrankung weisen Defizite im Bereich der Körperwahrnehmung auf. In der therapeutischen Behandlung beider Krankheitsbilder werden Ziele und Maßnahmen bezogen auf die Verbesserung der Körperwahrnehmung beschrieben und empfohlen.

Schlussfolgerung: Durch Einbezug der Schulung der Körperwahrnehmung, in der physiotherapeutischen Behandlung von SchlaganfallpatientInnen mit begleitender PSD kann der Therapieerfolg positiv beeinflusst werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: Post-stroke depression (PSD) is the most common neuprophsychiatric comorbidity after stroke. The manifestation of PSD has a fundamental influence on the degree of physical as well as mental disability and plays a certain role in the therapeutic rehabilitation. The primal therapy consists of medical treatment with antidepressant drugs. Alternative treatments are less mentioned. For physical therapy the question is: “How can a physical therapy treatment plan be designed, targeting aims, measures and guidelines for treating patients with stroke and associated PSD?”

Methods: Research concerning up-to-date evidence was conducted in a literature search, using public databases like pubmed, pedro and google scholar. Libraries of FH Campus Wien and of Medizinische Universität Wien were used as well. Search terms leading the online literature search were: post-stroke depression, stroke, depression, physical therapy and exercises. A high level of evidence was taken into account, choosing the literature used.

Mainresults: Stroke patients as well as individuals suffering from depression show deficits concerning body awareness. For both disorders, aims and measures targeting the improvement of body awareness are firmly embedded in the medical treatment plans.

Conclusion: Improving body awareness as a part of physical therapy interventions of patients with stroke and associated PSD can positively influence the success of therapy.