Bibliographic Metadata

Title
Manualtherapeutische Wirkmechanismen: Die Relevanz der Traktion bei : der Behandlung von Gonarthrose
Additional Titles
Manual therapeutic mechanisms of action: the relevance of traction in the treatment of osteoarthritis of the knee
AuthorFelzmann, Nadine
Thesis advisorHurkmans, Emalie Johanna
Published2014
Date of SubmissionJune 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Traktion / Manuelle Therapie / Gonarthrose
Keywords (EN)traction / Manual Therapy / osteoarthritis of the knee
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Eine der häufigsten Erkrankungen im höheren Alter ist die Kniearthrose. Auf Grund von primären oder sekundären Ursachen führt die Gonarthrose häufig in der Spätfolge zu einer Totalendoprothese. Um diesen Prozess zumindest hinauszuzögern, spielt die Physiotherapie eine wichtige Rolle. Die Maßnahmen, die den Therapeuten und Therapeutinnen zur Verfügung stehen, sind vielfältig. Eine davon ist die Traktion aus der Manuellen Therapie, der man vor allem eine schmerzlindernde und bewegungsverbessernde Wirkung nachsagt. Das Ziel dieser Studie ist, einen aktuellen Überblick über die Wirkungsweise von Traktion auf die drei Hauptsymptome, Schmerz, Beweglichkeit und Gangbild zu schaffen. Fragestellung: Inwiefern wirkt sich die Traktion aus der Manuellen Therapie auf das kli-nische Beschwerdebild bei Gonarthrose aus? Wie wirkt sich Traktion bei Gonarthrose auf den Schmerz, Bewegungseinschränkung und Gangbild aus? Die gewählte wissenschaftliche Methodik ist die systematische Literatur-recherche. Die Datenbanken PubMed, Pedro und CINAHL wurden herangezogen und die verwendeten Studien wurden anschließend mit der Pedro-Skala und einer Qualitätsanalyse bewertet. Es zeigte sich, dass vor allem kontinuierliche Traktion, aber auch intermittierende Traktion, einen positiven Effekt auf Schmerz und Gang haben. Weiters wurde ein positiver Effekt auf das subjektive Beweglichkeitsempfinden der Patienten und Patientinnen festgestellt, der jedoch nicht mittels objektiver Beweglichkeitsmessung (Goniometer) bewiesen werden konnte. Im Rahmen einer physiotherapeutischen Behandlung bei Gonarthrose wird Traktion als Maßnahme empfohlen, vor allem in Kombination mit aktiven Übungen. Dennoch soll hier angemerkt werden, dass weiterführende Studien, auch zu anderen Techniken aus der manuellen Therapie nötig sind, um eine ausreichende Evidenz zu erhalten.

Abstract (English)

One of the most common diseases in the elderly is knee osteoarthritis. Whether due to primary or secondary reasons most of the time it ends with a total endoprosthesis (TEP). Physiotherapy is used to delay this process. There are a lot of possible treatments. One of them is traction as part of manual therapy. It reduces pain and improves the mobility of the knee. The aim of this study is to provide a general overview of the impact of traction on the three symptoms, pain, range of motion and gait. Question: How does traction affect the clinical symptom picture of knee osteoarthritis? How does traction act on pain, range of motion and gait on patients with knee osteoarthritis? The scientific method used was a systematic literature research. The databases PubMed, Pedro and CINAHL were searched. The studies that were used were evaluated by Pedro-Scale and a quality analysis. It turned out that especially continuous traction, but also intermittent traction, has a positive effect on pain and gait. Furthermore, it also has an effect on the subjective feeling of movement in patients but not on the objective range of motion measurement by goniometer. Traction is recommended as a measure as part of a physiotherapeutic trea-tment for osteoarthritis of the knee, especially in combination with active exercises. Nevertheless, it should be noted here that further studies on other techniques of manual therapy are needed to obtain sufficient evidence.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.