Titelaufnahme

Titel
Aktueller Stand der Mammographie-Screening-Projekte in Österreich und Folgen für den Beruf der Radiologietechnologie
Weitere Titel
Current state of the mammography screening projects in Austria and the concequences for the radiography profession
VerfasserBäck, Nadja
GutachterUnterhumer, Gerold
Erschienen2012
Datum der AbgabeMärz 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Mammographie / Screening / Österreich / Ausbildung / Radiologietechnologie
Schlagwörter (EN)mammography / screening / Austria / education / radiographers
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzzusammenfassung

Seit dem Jahr 2005 laufen in Österreich fünf Pilotprojekte im Bereich Mammographie Screening. Durch Vergleiche der erhobenen Daten werden die Voraussetzungen für das im Jahr 2013 startende „Nationale Brustkrebs-Früherkennungs-Programm“ [19] geschaffen. Ziel meiner Arbeit ist es die Unterschiede drei dieser Pilotprojekte und die daraus resultierenden Schlussfolgerungen für ein Screening Programm in Österreich aufzuzeigen. Aufgrund der Ergebnisse der Pilotprojekte wird ein landesweites Krebsregister aufgebaut. Durch die Verwendung des Ultraschalls im Screening erhofft sich Österreich einen Fortschritt für die Vorsorge von Brustkrebs. Ein weiterer Aspekt meiner Arbeit ist es die Ausbildung und Weiterbildung der RadiologietechnologInnen im Bereich der Mammographie zu beleuchten. Während die Fachhochschule in Wiener Neustadt ein eigenes Berufspraktikum im Bereich Mammographie anbietet ist aus den Studienplänen anderer österreichischen Fachhochschulen nicht ersichtlich wie ausgeprägt die Ausbildung in diesem Bereich ist. Schulungen für die Screening Einheiten werden derzeit in deutschen Referenzzentren abgehalten. Ergänzend beleuchte ich die Unterschiede im Ablauf einer Mammographieuntersuchung im jetzigen Modell und vergleichend in einem Screening Modell. Die Änderung der Arbeitsweise wird sich nicht sonderlich ausprägen obwohl ich eine Weiterentwicklung in Richtung Datenverarbeitung und Qualitätskontrolle sehe. Zusammenfassend ist zu sagen, dass durch die Einführung eines Screening Programmes in Österreich eine Überarbeitung der Ausbildung im Bereich der Mammographie angedacht werden könnte um eine erfolgreiche Umsetzung des Programmes zu erleichtern. Gut ausgebildete RadiologietechnologInnen werden erheblich zu einem Erfolg des Programmes beitragen.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Since the year 2005 there are five pilot projects in the field of mammography screening in Austria. In 2013 a new screening program will be introduced. The requirements for the ‘national breast cancer programme for early detection’ are met by gathering the data and drawing comparisons. The purpose of my paper is to describe the differences between three of the pilot projects and to show the resulting conclusions for a screening programme in Austria. There will be a nationwide cancer index introduced based on the results of these pilot projects. By using the ultrasound in the screening process, Austria expects an improvement in the prevention of breast cancer. Another part of my paper looks at the education for radiographers in the field of mammography. Whereas the college in Wiener Neustadt has its own separate practical training for mammography, it is not apparent as to how developed the curriculums in the other colleges are. Trainings for the screening units are currently held in reference centres in Germany. The next part of the paper is a comparison of the differences of mammography in the current system and in screening systems. The change in the workflow will not be distinct, but brings change in data processing and quality inspection. To sum up, with the implementation of the screening programme in Austria it would be necessary to think about a new way of education, in order to simplify the implementation of the screening programme. Well educated radiographers will be a big contribution to the success of the new screening programme.